Einrichtung geschlossen

Kita-Leiterin unter schrecklichem Verdacht: Tat sie Kindern Gewalt an?

Eine Kita-Leiterin aus Hagen-Haspe steht im Verdacht, Kindern Gewalt angetan zu haben. Mehrere Eltern erstatteten bei der Polizei Strafanzeige (Symbolfoto).
+
Eine Kita-Leiterin aus Hagen-Haspe steht im Verdacht, Kindern Gewalt angetan zu haben. Mehrere Eltern erstatteten bei der Polizei Strafanzeige (Symbolfoto).

Schrecklicher Verdacht gegen eine Kita-Leiterin in Hagen: Mehrere Eltern erstatteten Strafanzeigen - der Vorwurf wiegt schwer.

Hagen - Die Hagener Kriminalpolizei hat Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin einer Kindertagesstätte in Hagen-Haspe aufgenommen. Einige Eltern der dort betreuten Kinder erstatteten bei der Polizei mehrere Strafanzeigen, teilte die Polizei am Freitag (20. November) mit.

StadtHagen
Einwohnerca. 190.000
Bekannt fürFernuniversität, Nena, A45

Die Eltern gaben an, dass ihre Kinder in den vergangenen Wochen Opfer von psychischer und physischer Gewalt geworden seien. Diese soll seitens der Kita-Leiterin ausgeübt worden sein. Radio Hagen hat nach eigener Darstellung Beschwerden einzelner Eltern vorliegen. Die Kita betreut etwa 20 Kinder.

Hagen-Haspe: Strafanzeigen gegen Kita-Leiterin - Gewalt gegen Kinder?

Bei den Ermittlungen müsse nun geprüft werden, ob die Vorwürfe der Eltern zutreffend seien und was genau in der Einrichtung in Hagen-Haspe passiert sei, sagte ein Polizeisprecher. Die mutmaßlich betroffenen Kinder sind nach bisherigen Erkenntnissen zwischen zwei und acht Jahre alt. „Inwieweit Kinder geschädigt wurden, können wir noch nicht sagen.“

Die Polizei machte zunächst keine genauen Angaben zu den behaupteten Gewalttaten, auch nicht zur Person der Verdächtigen. Das sei Gegenstand der Ermittlungen, die noch in der Anfangsphase steckten.

Hagen-Haspe: Eltern mit schweren Vorwürfen - Jugendamt prüft

Auch das Landesjugendamt Westfalen-Lippe ist mit dem Fall befasst, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilte. „Wir werden tätig, sobald wir informiert werden, dass etwas nicht korrekt läuft.“ Zu den konkreten Vorwürfen gegen die Hagener Leiterin könne er sich aber nicht äußern. Jede Kita brauche eine Betriebserlaubnis des Landesjugendamts. Die Stadt Hagen sagte, es handele es sich bei der nun geschlossenen Kita um eine private Elterninitiative. „Wir haben daher als Stadt keine Aufsicht über die Einrichtung“.

Ebenfalls ein schlimmer Verdacht: Eine junge Mutter muss sich wegen vorsätzlicher Körperverletzung vor dem Lüdenscheider Amtsgericht verantworten. Die 29-Jährige soll ihre Tochter (6) auf offener Straße geschlagen haben. Der Tod der dreijährigen Greta in einer Kita in Viersen sorgte bundesweit für Schlagzeilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare