„Solidarisierungseffekte“

Großeinsatz in Hagen: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Unbeteiligte mischen sich ein

Polizei testet Streifenwagen.
+
Die Polizei war in Hagen im Großeinsatz.

Mit zeitweise über zehn Streifenwagen war die Polizei in der Nacht zu Sonntag in Hagen im Einsatz. Angefangen hatte alles lediglich mit einem Streit zwischen zwei Männern.

Hagen - Die Polizei war in der Nacht zu Sonntag auf dem Berliner Platz in Hagen im Großeinsatz. Ausgangspunkt der Situation war nach Angaben der Polizei gegen 1.30 Uhr ein Streit zwischen einem 28-jährigen Hagener und einem 23-jährigen Wuppertaler auf der Bahnhofstraße.

StadtHagen
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner188.814

Hagen: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Unbeteiligte mischen sich ein

Während der Auseinandersetzung soll der 23-Jährige ein Pfefferspray benutzt haben. Der Streit eskalierte. „Die beteiligten Personen liefen anschließend auf den Berliner Platz. Als die ersten Polizeibeamten dort eintrafen, kamen immer mehr Personengruppen und Einzelpersonen hinzu und mischten sich in das Geschehen ein“, teilte die Polizei am Montag mit.

Es habe eine aggressive Grundstimmung geherrscht. Die Polizei spricht von „Solidarisierungseffekten“. Erst durch weitere Kräfte konnte die Lage beruhigt und die Parteien voneinander getrennt werden.

Zeitweise waren über zehn Streifenwagen auf dem Berliner Platz im Einsatz. Die Beamten nahmen zwei Personen in Gewahrsam und fertigten Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare