Kinder alarmieren Polizei

Mit Messer bewaffnete Frau hetzt Hund auf Polizistin - Beamte nach Beiß-Attacke verletzt

In Hagen kam es am Sonntag zu einem Polizeieinsatz, weil eine Frau - mit einem Messer bewaffnet - Passanten anpöbelte. Als die Beamten anrückten, hetzte die Frau ihren Hund auf eine Polizistin. Und der schnappte zu.

Hagen - Am frühen Sonntagabend pöbelte eine 28-jährige Frau in Hagen Passanten an. Dabei fuchtelte sie mit einem Messer in der Hand herum. Das berichteten Kinder, die die Polizei von einer Telefonzelle aus alarmierten.

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (31. Dez. 2019)

Die Polizei Hagen rückte zum Ort des Geschehens an und traf dort auf die von den Kindern beschriebene Frau, die zudem einen mittelgroßen Hund unbekannter Rasse. Die Frau aus Hattingen zeigte sich laut Angaben der Polizei „unvermittelt aggressiv“ und ließ sich nicht auf Gespräche ein.

Beiß-Attacke von Hund in Hagen: Situation eskaliert - Will Frau aus Hattingen Waffe ziehen?

Im weiteren Verlauf eskalierte die Situation, weil die Frau versuchte, einen mitgeführten Gegenstand aus ihrer Tasche zu holen. Ob es sich dabei um eine Waffe - möglicherweise um das von den Kindern beschriebene Messer - handelte, blieb unklar.

Die Polizei reagierte, indem sie die Frau zu Boden brachte und ihr Handfesseln anlegte. In ihrer ausweglosen Lage fing die Hattingerin dann an, ihren Hund anzustacheln: „Fass, Fass“, habe sie laut Polizei mehrfach geschrien.

Der Hund gehorchte und biss einer Polizeibeamtin, die damit beschäftigt war, die Frau zu fesseln, in die Hand. Erst durch weitere Unterstützungskräfte konnte der Hund abgehalten und die pöbelnde Frau auf die Rückbank des Streifenwagens verfrachtet werden.

Beiß-Attacke von Hund in Hagen: Polizistin muss Dienst beenden

Die Polizistin musste ihren Dienst an diesem Tag beenden, da sie sich bei der Biss-Attacke des Hundes eine leichte Verletzung zuzog. Die 28-Jährige musste die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen. Der Hund wurde in ein Hagener Tierheim gebracht. Fortan übernimmt das Kriminalkommissariat die weiteren Ermittlungen.

Die Stadt Hagen machte zuletzt nicht nur wegen kurioser Polizeieinsätze auf sich aufmerksam. In der NRW-Stadt Hagen stiegen zuletzt die Corona-Fälle deutlich an. Die Inzidenz hat mittlerweile den kritischen Grenzwert von 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen deutlich überschritten, weshalb die Stadt Maßnahmen in die Wege geleitet hat.

Nicht immer muss die NRW-Polizei übrigens mit Vierbeinen auf Kriegsfuß sein. In Aachen lief einer Polizeibeamtin ein herrenloser Hund in die Arme. Der Hund wollte seine Zwischenbleibe am liebsten gar nicht mehr verlassen.

Rubriklistenbild: © Robert Günther

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare