Randale im Bus

Zerbrochene Glasfasche gezückt: Randaliererin landet in Polizeigewahrsam

Eine Frau aus Kierspe wurde in Polizeigewahrsam genommen.
+
Eine Frau aus Kierspe wurde in Polizeigewahrsam genommen.

Die Polizei verfrachtet eine Randaliererin aus dem Märkischen Kreis in Polizeigewahrsam. Die Frau hatte zuvor eine kaputte Glasflasche gezückt und Drohgebärden folgen lassen.

Hagen - Eine 37-Jährige Frau aus Kierspe randalierte am Dienstagmorgen in einem Bus in Hagen, beleidigte Polizisten und musste schließlich in Gewahrsam genommen werden. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (31. Dez. 2019)

Hagen: Frau aus Kierspe randaliert in Bus und landet in Polizeigewahrsam

Die Frau aus Kierspe hielt sich gegen zunächst in einem Bus im Bereich des Berliner Platzes auf, als sie anfing zu randalieren und Anwesende die Polizei verständigten. Auf die hinzugerufene Streifenwagenbesatzung reagierte die Frau unmittelbar verbal aggressiv und beleidigte die Polizisten.

Als sie nach Ausweisdokumenten durchsucht werden sollte, zog sie eine zerbrochene Glasflasche aus ihrer Jackentasche und machte Anstalten, damit in Richtung der Polizisten zu agieren. Aufgrund dessen wurden die 37-Jährige schließlich fixiert, in das Polizeigewahrsam Hagen gebracht und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Erst kürzlich wurde ein Mann in Hagen in Polizeigewahrsam gebracht. Zuvor hatte er vor einem Krankenhaus andere Menschen belästigt und dabei ein Messer sowie ein Würgeholz mit sich geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare