Einbrecher versteckt sich in Kinderzelt - Polizeihund schnappt zu

Ein Einbrecher bricht ein.
+
Drei Einbrecher wurden in Hagen geschnappt.

Eine mutmaßliche Einbrecher-Bande hat die Polizei in Hagen geschnappt. Dabei versteckte sich einer der Männer an einem kuriosen Ort.

Hagen - In einem Kinderzelt hat ein mutmaßlicher Einbrecher in Hagen Schutz vor der Polizei gesucht. Die Beamten waren Sonntagnacht zu einem Firmengebäude gerufen worden, weil durch die Fenster immer wieder ein Lichtschein zu sehen war.

Mit einem Diensthund durchsuchten sie das Gebäude, wie die Polizei am Montag berichtete. In einem Büro hätten die Polizisten einen aufgebrochenen und durchwühlten Schreibtisch entdeckt. An einem Tresor seien Hebelspuren zu sehen gewesen.

Schließlich habe der Schäferhund vor einem kleinen Spielzelt für Kinder angeschlagen. Als die Beamten das Zelt zur Seite gesetzt hätten, sei der Mann zum Vorschein gekommen. Der 51-Jährige habe sich plötzlich bewegt und sei vom Hund in die Hand gebissen und leicht verletzt worden. Fast zeitgleich konnten die Beamten zwei mutmaßliche Kumpanen des Mannes stellen. Alle drei wurden vorläufig festgenommen. - lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare