Gasflaschen stellen Gefahr dar

Stundenlanger Feuerwehr-Einsatz: Wochenendhaus brennt vollständig nieder

Gummersbach-Würden (Oberbergischer Kreis, NRW): Haus abgebrannt
+
Das Wochenendhaus brannte vollständig nieder.

Unerwartet schwierig gestalteten sich am Sonntagvormittag die Löscharbeiten bei einem Wochenendhaus in Gummersbach. Starker, immer wieder auffrischender Wind sorgte für eine extreme Rauchentwicklung, die weite Teile des Ortsteils Würden verqualmte.

Gummersbach - 43 Feuerwehrleute von insgesamt fünf Einheiten aus Gummersbach und Lindlar hatten die Flammen nach etwa einer Stunde so gut wie unter Kontrolle, aber unter dem Boden des etwa 100 Quadratmeter großen Holzhauses loderte das Feuer weiter. Mehrere Gasflaschen stellten eine Gefahr für die Einsatzkräfte dar. Glücklicherweise waren die Feuerwehrleute darauf vorbereitet: Verdächtiges Zischen von druckablassenden Sicherheitsventilen warnte die Kräfte rechtzeitig.

Während das Holzhaus einfacherer Bauart komplett niederbrannte, konnten benachbarte Gebäude in der dörflichen Umgebung durch eine sogenannte Riegelstellung gerettet werden. Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. 

Brand in Gummersbach: Zeugen gehen von Flächenbrand aus

Die Feuerwehr wurde gegen 9.30 Uhr alarmiert, als Beobachter zunächst von einem Flächenbrand ausgingen. Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen und die Situation erkannten, wurde sofort die Alarmstufe erhöht und weitere Kräfte hinzugerufen. Nachdem aus mehreren Strahlrohren, teilweise unter Atemschutz, der Brand erfolgreich bekämpft wurde, ging der Einsatzleiter zunächst davon aus, gegen Mittag abrücken zu können. Nachdem die Flammen immer wieder aufloderten, wurde ein deutlich späteres Einsatzende prognostiziert.

Die Feuerwehr konnte verhindern, dass sich das Feuer auf benachbarte Gebäude ausbreitete.

Unklar ist noch, wie das Feuer ausbrechen konnte. Offensichtliche Hinweise konnte die Feuerwehr nicht vermelden und verwies an die Polizei. Die hat den Brandort nun beschlagnahmt. Damit werden sich nun Brandermittler beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare