Rettungshubschrauber im Einsatz

Mann (36) bei Messerattacke in Unterkunft schwer verletzt - Verdächtiger in U-Haft

Nach einer Messerattacke auf einen 36-Jährigen in einer Unterkunft in Gütersloh sicherte die Polizei am Tatort Spuren.
+
Nach einer Messerattacke auf einen 36-Jährigen in einer Unterkunft in Gütersloh sicherte die Polizei am Tatort Spuren.

Ein 36-jähriger Mann wurde am Samstag bei einer Messerattacke in Gütersloh schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Ein Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft.

Gütersloh - An den Folgen der Attacke wird das Opfer vermutlich ein Leben lang leiden: Nach einem brutalen Messerangriff musste am Samstagmittag ein 36-jähriger Bewohner einer städtischen Unterkunft in Gütersloh mit einem Rettungshubschrauber in eine Universitätsklinik geflogen werden.

Wenige Stunden später stülpten sich eine handvoll Beamte der Spurensicherung des Polizeipräsidiums Bielefeld auf dem großen Parkplatz der ehemaligen Gaststätte weiße Anzüge über ihre Kleidung. So vermeiden sie, selber Spuren am Tatort zu hinterlassen. Sie suchen und dokumentierten die stummen Zeugen des brutalen Angriffs. Zuvor hatte ein anderer Beamter bereits mit seinem Diensthund nach der Tatwaffe gesucht - vergebens.

Gütersloh (NRW): Mann bei Messerattacke in Unterkunft schwer verletzt - Freundin setzt Notruf ab

Im trüben Grau arbeiten am Samstag auf dem Nachbargrundstück einige Aktive des Schützenvereins Niehorst an ihrer neuen Schießanlage. Von den dramatischen Geschehnissen in der stadtbekannten Unterkunft an der Brockhäger Straße bekommen sie nach eigenen Bekunden nichts mit. Es ist ansonsten ziemlich trostlos hier: Weit und breit kein Geschäft, keine Menschen. Die meisten fahren über die Brockhäger Straße in die Kreisstadt oder verlassen sie Richtung Norden.

Nach Informationen der Redaktion hatte die schwangere Freundin des Opfers am Samstagmittag das Zimmer ihres Partners verlassen, weil sie sich übergeben musste. Sie soll dann im Flur von einem anderen Bewohner der Unterkunft gefragt worden sein, wo sich ihr Lebenspartner aufhalte. Nachdem sie dann in das Zimmer zurückgekehrt war, fand sie den Bewohner stark blutend vor und verständigte um 11.39 Uhr Polizei und Rettungsdienst.

Gütersloh (NRW): Mann bei Messerattacke in Unterkunft schwer verletzt - Verdächtiger in U-Haft

Aufgrund der Verletzungen ließ die Notärztin nach einer ersten Diagnostik den Rettungshubschrauber Christoph 13 anfordern, der auf einer Wiese nahe der Unterkunft landete. Der Schwerstverletzte wurde in einem Rettungswagen auf den Transport vorbereitet und später umgelagert, nachdem sein Zustand sich stabilisiert hatte. Lebensgefahr soll nicht bestehen.

Das schwer verletzte Opfer wurde nach der Messerattacke mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

„Ein versuchtes Tötungsdelikt kann derzeit nicht ausgeschlossen werden“, teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bielefeld am Sonntag gut 24 Stunden nach der Tat in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Es sei die Mordkommission „Ebbe“ unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Tobias Beuscher gebildet worden, die mit Unterstützung der Polizei Gütersloh die Ermittlungen aufgenommen habe, berichtet auch owl24.de*.

Ein „dringend tatverdächtiger Mann“ wurde am Sonntag dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Bielefeld vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ. Nähere Angaben zu dem Verdächtigten machten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht. „Die Ermittlungen dauern an“, heißt es.

Vor knapp vier Jahren, im Juni 2017, war ein Mann bei einem Brand in der Unterkunft gestorben. *owl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare