Innenstadt Hamm

Jugendliche kesseln Mädchen ein und berühren sie unsittlich - auch Busfahrer getreten und geschlagen

Alle neun Tatverdächtigen sollen die beiden 15-Jährigen begrapscht haben.
+
Alle neun Tatverdächtigen sollen die beiden 15-Jährigen begrapscht haben. (Symbolbild)

Manche Taten machen sprachlos. In diesem Fall aber nicht nur wegen der Art und Weise ihres Vorgehens sondern auch wegen des Alters der insgesamt neun Beschuldigten.

Hamm/Kreis Soest - Wie die Polizei in Hamm berichtet, hat eine Gruppe männlicher Minderjähriger am Freitag, 19. März, zwei 15-jährige Mädchen aus Lippstadt in der Oststraße bedrängt und unsittlich berührt.

StadtHamm
Einwohner179.916 (31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterMarc Herter (SPD)

Die beiden Mädchen waren demnach gegen 16 Uhr in der Innenstadt unterwegs, als sie von der neunköpfigen Gruppe zunächst von der Museumsstraße aus verfolgt und anschließend wenige Hundert Meter weiter in der Oststraße angehalten und umringt wurden.

Mädchen in Hamm begrapscht: Attacke möglicherweise gefilmt

Jeder der neun soll die beiden dann nacheinander oberhalb der Kleidung unsittlich berührt haben. Möglicherweise wurden die Grapsch-Attacken von anderen Gruppenmitgliedern gefilmt. Danach flüchtete die Gruppe in Richtung Marktplatz. Die alarmierte Polizei rückte daraufhin mit zahlreichen Kräften, traf im Rahmen der Fahndung auf die Jugendlichen und brachte sie zur Polizeiwache.

Bei der Gruppe handelt es sich um drei Jungen aus Hamm (14, 13 und 12 Jahre), vier Jungen aus Duisburg (15, 14, 14 und 12 Jahre), einen 13-Jährigen aus Soest sowie um einen 14-Jährigen aus Ahlen. Die Minderjährigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Erziehungsberechtigte übergeben. Die Polizei stellte zuvor aber mehrere Mobiltelefone sicher, um mögliches Videomaterial der Tat zu sichten. Strafverfahren wegen sexueller Belästigung und Straftaten aus einer Gruppe heraus wurden eingeleitet.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, die Polizei Hamm unter 02381 916-0 zu kontaktieren. Zwei Männer, die den 15-jährigen Geschädigten in der Oststraße geholfen haben, werden ebenfalls gebeten, sich als Zeuge zu melden.

Zwölfjähriger bereits in Präventionsprogramm

Bis zum 14. Geburtstag kann man in Deutschland nicht strafrechtlich belangt werden. Familiengerichte können aber anordnen, Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Anspruch zu nehmen. Daneben sind auch schwerwiegendere Maßnahmen möglich wie die Entziehung des Sorgerechts und die Unterbringung straffälliger Kinder in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie. Im Programm „Kurve kriegen“ der Polizei Hamm für Mehrfachtatverdächtige werden derzeit 12 Personen betreut – auch der zwölfjährige Tatverdächtige ist darunter.

Jugendliche treten und schlagen auf Busfahrer aus Welver ein

Der unrühmliche Besuch auf der Polizeiwache hat auf die Jugendlichen wohl keinerlei Eindruck gemacht. Ein Teil der in Hamm wohnenden Tatverdächtigen fiel bereits zwei Tage später, am Sonntag gegen 15 Uhr, an der Insel am Willy-Brandt-Platz auf.

Dort stiegen sie in einen Bus ein und gingen nach hinten durch, ohne Tickets vorzuzeigen. Als der Busfahrer sie mit Nachdruck aufforderte ihre Fahrscheine zu zeigen oder auszusteigen, beleidigten die Jugendlichen den 56-Jährigen massiv. Als dieser die Minderjährigen daraufhin zur Rede stellen wollte, schlugen und traten die vier Jugendlichen auf den Mann aus Welver ein. Die Angreifer sind 14, 13 (zwei) und 12 Jahre alt. Anschließend flüchteten sie in Richtung Bahnhofstraße.

Auch in diesem Fall konnten die Tatverdächtigen von der Polizei schnell entdeckt und zur Wache gebracht werden. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Alle vier wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Der Busfahrer wurde bei dem Angriff leicht verletzt.

Minderjährige beleidigen auch Polizisten

In beiden Fällen verhielten sich die Minderjährigen auch in der Polizeiwache gegenüber den Beamten äußerst unangemessen, respektlos und beleidigend. Alle sind bisher schon mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Dabei geht es neben Beleidigung auch um Körperverletzung, andere Gewaltdelikte, Hausfriedensbruch oder räuberische Erpressung.

Ausgerechnet ein Zwölfjähriger aus Hamm hat die meisten Delikte auf dem Kerbholz. Er fiel bereits als Zehnjähriger bei der Polizei auf. Das zuständige Fachkommissariat steht bereits mit dem Jugendamt in Kontakt.

Nach Angaben eines Polizeisprechers fiel die Gruppe in der Vergangenheit in verschiedenen Konstellationen in der Hammer Innenstadt mehrfach unangenehm auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion