Grüne fordern Transportstopp für Atommüll

Castorenbehälter im Forschungszentrum Jülich dpa

DÜSSELDORF ▪ Die Grünen im NRW-Landtag fordern ein bundesweites Transportmoratorium für Atommüll. Wenn bei den 15 Zwischenlagern für hochradioaktiven Atommüll die Sicherheit bei Terror-Angriffen oder Flugzeugabstürzen nicht gegeben sei, wie könne sie dann bei Atomtransporten gegeben sein, fragt Grünen-Atomexperte Hans-Christian Markert.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) müsse mit weiteren Transporten warten, „bis die atomare Sicherheitslage den höchsten technischen Anforderungen entspricht“. Außerdem will Markert wissen, ob Röttgen auch für die Uran-Anreicherungsanlage in Gronau weitere Sicherheitsmaßnahmen plant.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Bundesregierung Zwischenlager mit hohen Betonwänden einfrieden lassen will. ▪ dfb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare