In Oelde im Kreis Warendorf / 31 Personen behandelt

Panik auf Brücke an Gesamtschule: Polizei riegelt Gelände ab - zehn Verletzte

Im Bereich der Gesamtschule Oelde brach am Montagmittag auf einer schmalem Brücke eine Panik aus (Symbolbild).
+
Im Bereich der Gesamtschule Oelde brach am Montagmittag auf einer schmalem Brücke eine Panik aus (Symbolbild).

Auf einer schmalen Brücke im Bereich der Gesamtschule Oelde ist am Montagmittag Panik unter Schülerinnen und Schülern ausgebrochen, als ein Mädchen offenbar in Folge eines Streiches von drei Jugendlichen (14, 13, 13) ohnmächtig wurde. Kinder rempelten und stürzten, mehr als 30 mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Zehn kamen in Krankenhäuser, der Bereich war komplett abgesperrt.

  • An der Gesamtschule in Oelde bei Bielefeld ist am Montagmittag eine Panik ausgebrochen.
  • Schauplatz des Gedränges war eine schmale Brücke zwischen Mensa und Schulgelände.
  • 31 Personen mussten behandelt werden, zehn kamen leicht verletzt in Krankenhäuser.

Oelde - Daran, die genauen Abläufe nachzuvollziehen, arbeiten die Beamten der Polizei Warendorf aktuell noch. Fest steht aber bislang, dass drei Schüler im Alter von 13 und 14 Jahren auf besagter schmaler Brücke eingehakt hatten und so eine Sperre für andere Kinder bildeten.

Die Axtbachbrücke verbindet das Ganztagszentrum (Mensa) mit dem eigentlichen Gelände der Gesamtschule Oelde. Offenbar gibt es seitens der Schulleitung und des Lehrerkollegiums regelmäßig Hinweise an die Schüler, sich auf dieser Brücke vernünftig zu benehmen.

Panik an Gesamtschule in Oelde: Durchgang blockiert

Drei Jungen hatten das offenbar verdrängt und sich deshalb dazu entschlossen, gegen 13.35 Uhr den Durchgang zu blockieren. Möglicherweise ergab sich daher eine Art Stau, so dass eine Schülerin eine Ohnmacht erlitt und zu Boden fiel. Mehrere hundert Schüler hatten gerade das Mittagessen in der Mensa eingenommen.

"Daraufin reagierten die Schülerinnen und Schüler panisch und rannten weg. In dieser unübersichtlichen Situation kam es zu Rempeleien und Stürzen", teilte die Polizei Warendorf mit.

Panik an Gesamtschule in Oelde: Zehn Leichtverletzte

Vor Ort seien 31 Personen durch den Rettungsdienst versorgt und zehn davon mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden.

"Die Polizei hatte den Bereich um das Schulgelände für den Rettungseinsatz abgesperrt. Erziehungsberechtigte konnten ab etwa 14.20 Uhr ihre Kinder von der Schule abholen. Zur Betreuung von betroffenen Schülerinnen und Schülern setzte das Deutsche Rote Kreuz ein Betreuungstem ein", hieß es abschließend von der Polizei.

Leider kommt es immer wieder im Bereich von Schulen bedingt durch Fehlalarme oder gar Streiche zu Großeinsätzen für Polizei und Rettungsdienst - wie beispielweise Mitte Dezember in Aachen oder Ende November an einer Förderschule in Dortmund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare