1. wa.de
  2. NRW

Großbrand in Hagen: Dach von Industriehalle zum Teil eingestürzt - Riesiger Schaden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

17.01.2022; Hagen; Großbrand in Verzinkerei in Hagen-Hohenlimburg; Ein Brand in einer Verzinkerei beschäftige in der Nacht die Hagener Feuerwehr. Gegen 1 Uhr meldete der Wachschutz eine starke Rauchentwicklung in der Halle an der Oeger Straße.
Die Flammen schlugen beim Eintreffen der Feuerwehr bereits aus der Halle. © Alex Talash

Ein Brand in einer Verzinkerei in NRW beschäftigte in der Nacht von Sonntag auf Montag die Feuerwehr. Eine Bahnstrecke musste vorübergehend gesperrt werden.

Hagen - Der Brand in einer Verzinkerei in Hagen-Hohenlimburg (NRW) sorgte für eine arbeitsreiche Nacht der Feuerwehr. Gegen 1 Uhr in der Nacht von Sonntag auf Montag meldete der Wachschutz eine starke Rauchentwicklung in einer Halle an der Oeger Straße.

StadtHagen
Fläche160 km²
Einwohner188.687 (31. Dez. 2020)

Großbrand in Verzinkerei: Flammen schlagen aus Hallendach - Bahnstrecke gesperrt

Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen die Flammen bereits lichterloh aus dem Hallendach. Durch einen massiven Löscheinsatz konnte verhindert werden, dass die umliegenden Gebäude Opfer der Flammen wurden.

Während der Löscharbeiten musste die Bahnstrecke zwischen Hagen-Hohenlimburg und Iserlohn gesperrt werden. Die Trasse wurde stromlos geschaltet. Für die Wasserversorgung wurden über hundert Meter Schlauchleitungen verlegt. Mehr als 50 Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen – das Feuer konnte schnell eingedämmt werden. Dennoch stürzte das Dach der Produktionshalle teilweise ein.

Großbrand in Verzinkerei: Polizei ermittelt Brandursache

Die großflächige Rauchschwade zog direkt in den Himmel – eine Gefahr für Anwohner bestand nach Angaben der Feuerwehr zu keinem Zeitpunkt. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Hagener Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Schaden auf über eine Million Euro.

Auch für die Autobahnpolizei war es ein arbeitsreicher Sonntagabend: Ein Geisterfahrer auf der A2 ließ sich von den Beamten nicht stoppen - am Ende krachte er mit einem anderen Auto zusammen. Vier Personen wurden schwer verletzt. Von Alex Talash

Auch interessant

Kommentare