Feuerwehr 21 Stunden im Einsatz

Großbrand auf Schrottplatz in Bochum: „Größter Einsatz der vergangenen Jahre“

Eine große Rauchwolke über einem Industriegebiet
+
Auf einem Schrottplatz in Bochum ist ein großes Feuer ausgebrochen.

In einem Industriegebiet in Bochum hat es einen großen Brand gegeben. In der Folge sind riesige Rauchwolken in den Himmel emporgestiegen. Inzwischen ist der Einsatz der Feuerwehr beendet.

Update vom 15. Oktober, 19.16 Uhr: Es war für die Feuerwehr Bochum der größte Einsatz der vergangenen Jahre: Über 100 Autos brannten am Mittwoch auf einer Fläche von rund 1800 Quadratmetern. Nach insgesamt 21 Stunden war der Großeinsatz auf dem Schrottplatz beendet. Wie die Feuerwehr in ihrer Abschlussmeldung am Donnerstag weiter mitteilte, waren alle 14 Löscheinheiten Bochums sowie zahlreiche Unterstützungskräfte aus den Nachbarstädten beteiligt.

StadtBochum
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche145,66 km2
Einwohner 364.742 (Stand: 2016)

Update vom 15. Oktober, 13.15 Uhr: Nach dem Großbrand auf einem Schrottplatz in Bochum Gerthe sind inzwischen auch die Nachlöscharbeiten der Feuerwehr beendet. 17 Stunden habe der Einsatz insgesamt gedauert. In der Nacht rückten ebenfalls Feuerwehren der Städte Dortmund, Herne und Gelsenkirchen, um bei den Löscharbeiten zu helfen. Schädliche Schadstoffwerte stellten die Messfahrzeuge der Bezirksregierung Arnsberg laut Mitteilung nicht fest.

Update vom 15. Oktober, 7.00 Uhr: Die Feuerwehr hat den Brand auf einem Schrottplatz in Bochum in der Nacht zu Donnerstag unter Kontrolle gebracht. Für Nachlöscharbeiten seien weiterhin Einsatzkräfte vor Ort, sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstagmorgen. Es gebe noch Glutnester, die mit Schaummitteln abgedeckt worden seien und beobachtet werden müssten. Anwohner seien weiterhin aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Am Mittwochnachmittag waren Hunderte gestapelte Schrottfahrzeuge in Brand geraten.

Die Löscharbeiten wurden durch explodierende Gasflaschen erschwert, die auf dem Schrottplatz in Bochum gelagert waren. Anwohner in dem Industriegebiet waren nicht in Gefahr. Insgesamt waren etwa 200 Einsatzkräfte vor Ort. Auch Fachberater vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz seien an der Einsatzstelle gewesen, um die Auswirkung des Löschwassers auf die Umwelt zu beurteilen, hieß es.

Großbrand auf Schrottplatz in Bochum: Großeinsatz der Feuerwehr

Bochum, Ursprungsmeldung: - In einem Industriegebiet in Bochum-Gerthe (NRW) ist es am Mittwochnachmittag zu einem Großbrand gekommen. Das Feuer ist nach Informationen von „Radio Bochum“ auf einem Schrottplatz ausgebrochen. Über 50 Autos fingen Feuer. Anwohner in dem Industriegebiet seien nicht in Gefahr.

Die Feuerwehr ist derzeit vor Ort. Nach Angaben der Einsatzkräfte zieht die Rauchwolke von Osten bis nach Süden und ist über die gesamte Stadt Bochum zu sehen. „Derzeit haben wir eine extrem heftige Rauchentwicklung“, sagt ein Sprecher der Feuerwehr Bochum.

Bochum (NRW): Brand und Explosionsgeräusche auf Schrottplatz - Infos für Anwohner

Zudem waren Explosionsgeräusche von der Einsatzstelle zu hören. Dabei soll es sich nach Angaben der Feuerwehr um gelagerte Propangasflaschen halten. Die Feuerwehr Bochum hat wegen des Brands auf dem Schrottplatz im Stadtteil Gerthe bereits einen Vollalarm ausgelöst.

Aufgrund der riesigen Rauchwolke legt die Feuerwehr Bochum den Anwohnern nahe, ihre Türen und und Fenster geschlossen zu halten. Wir berichten an dieser Stelle weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare