Feuerwehr seit 4.30 Uhr im Einsatz

Großbrand in Schreinerei ausgebrochen: Hitze setzte Autos in Brand

+

[Update 14.30 Uhr] Großalarm für die Feuerwehr in Mönchengladbach: Es wird ein Kampf gegen Flammen und Hitze, die so stark ist, dass geparkte Autos in Brand geraten und Fensterrahmen schmelzen.

Mönchengladbach - Bei einem Großbrand ist in Mönchengladbach ein Komplex mit mehr als zehn Betrieben bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die Feuerwehr habe ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude verhindern und ein Fahrradgeschäft retten können, teilte ihr Sprecher am Mittwoch mit. 

Die Polizei konnte zunächst weder zur Brandursache noch zur Schadenshöhe Angaben machen. Die Brandermittler könnten erst nach den Löscharbeiten ihre Arbeit starten, sagte ein Polizeisprecher. 

Die Feuerwehr rechnete damit, dass die Löscharbeiten bis Donnerstagmorgen dauern werden. Die Flammen waren in dem Gebäudekomplex mit einer Schreinerei und mehr als zehn weiteren Betriebe ausgebrochen. 

Die Hitzeentwicklung war so stark, dass zehn Anwohner aus umliegenden Gebäuden vorübergehend ihre Wohnungen verlassen mussten: Fensterrahmen aus Kunststoff schmolzen und Scheiben zersprangen. Geparkte Autos gerieten durch die starke Hitze in Brand. An einem Haus glühte die Metallverkleidung. 

Die Feuerwehr war mit bis zu 140 Kräften im Einsatz. Ein Abbruchbetrieb riss am Mittwoch bereits Mauern der Brandruine ein, damit die Feuerwehr große Brandnester löschen konnte. 

Nach Beginn des Einsatzes in den frühen Morgenstunden war das Feuer am Vormittag unter Kontrolle. Die Feuerwehr hatte Autofahrern während des Einsatzes geraten, den Stadtteil weiträumig zu meiden. 

Anwohner sollten außerdem Türen und Fenster geschlossen halten. "Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Das ist einfacher Brandrauch, der stinkt halt", sagte der Feuerwehrsprecher. "Wir haben eine starke Rauchentwicklung". - dpa

Lesen Sie aus unserem NRW-Ressort auch:

62-Jährige stirbt nach Wohnungsbrand in Recklinghausen

80 Mann mit Stuhlbeinen, Holzlatten und Molotowcocktails: Massenschlägerei in Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare