Notrufe aus mehreren Städten

Großbrand in Dortmund: Scheune auf Bauernhof brennt lichterloh

Großbrand an der Ortsgrenze Dortmund und Bochum - Alte Scheune brannte lichterloh
+
In Dortmund hat am frühen Mittwochmorgen eine alte Scheune gebrannt. Sie stand lichterloh in Flammen.

Lichterloh brannte am frühen Mittwochmorgen ein Gebäude in Dortmund. Weil sich die alte Scheune unmittelbar an der Ortsgrenze zu Bochum und in der Nähe der viel befahrenen B1 befindet, gingen die Anrufe gleich aus mehreren Städten bei den Feuerwehren ein.

Dortmund - Bereits nach kurzer Zeit war klar: Das Gebäude auf dem Bauernhof in Dortmund-Somborn kann man nicht mehr halten, zu stark hatte sich das Feuer bereits ausgebreitet. Das Dach im Verlauf des Einsatzes ein, das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Der Fokus der Feuerwehren lag somit auf der Erhaltung der anderen Gebäude beziehungsweise Gebäudeteile. Mit einer sogenannten Riegelstellung verhinderten die Wehrleute ein Übergreifen. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Großbrand in Dortmund: Scheune auf Bauernhof brennt lichterloh

Der Bauernhof ist seit vielen Jahren nicht mehr in Betrieb, Teile der Gebäude werden zur Zeit abgerissen. Weil das Feuer aber dennoch auch nach einer halben Stunde kaum unter Kontrolle zu bekommen war, wurde das Stichwort schließlich auf „Feuer 3“ erhöht. In Dortmund bedeutet das, es handelt sich um einen Großbrand.

Insgesamt befanden sich 73 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Es ist davon auszugehen, dass der Einsatz in Dortmund zumindest einen Teil der Feuerwehrleute noch bis in den Mittag für Nachlöscharbeiten fordern wird. Die Polizei wird im späteren Verlauf Ermittlungen bezüglich der Brandursache aufnehmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare