Ergebnis des Corona-Gipfels

Ostern 2021 ohne Gottesdienste? Kirchen überrascht von Lockdown-Appell

Ostern 2021 steht im Zeichen eines strengen Corona-Lockdowns. Kirchen sollen auf Bitte von Bund und Ländern auf Gottesdienste verzichten. Doch werden sie das auch?

Hamm - Die Menschen in Deutschland und NRW stehen vor dem zweiten Osterfest seit Ausbruch der Corona-Pandemie. Ostern 2021 steht ganz im Zeichen des Lockdowns. Auch die Kirchen sollen ihren Teil zur Eindämmung leisten und auf Gottesdienste verzichten. (News zum Coronavirus)

FeiertagOstern
Gründonnerstag1. April 2021
Karfreitag2. April 2021
Ostersamstag3. April 2021
Ostersonntag4. April 2021
Ostermontag5. April 2021

Ostern 2021 ohne Gottesdienste? Corona-Gipfel mit Lockdown-Appell an Kirchen

Karfreitag und Ostersonntag - der Tag der Kreuzigung beziehungsweise Wiederauferstehung von Jesus Christus - sind die höchsten christlichen Feiertage. Ausgerechnet an diesen beiden Tagen sollen Kirchen in diesem Jahr auf Gottesdienste in Präsenzform verzichten.

Mit einer entsprechenden Bitte wollen Bund und Länder auf die Religionsgemeinschaften zugehen. Das war ein Ergebnis des langen, zähen und konfliktbeladenen Corona-Gipfels, der am Montag (22. März) begann und bis tief in die Nacht dauerte.

Statt wie an Weihnachten Ausnahmen bei den Kontaktbeschränkungen zu beschließen, um Treffen mit der Familie zu ermöglichen, blieben Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten um NRW-Landeschef Armin Laschet beim harten Corona-Kurs. Anders als an Weihnachten sollen auch die Kirchen geschlossen bleiben, um Neuinfektionen zu verhindern.

Gottesdienste an Ostern 2021? Katholische Kirche will Messen feiern

Armin Laschet rechtfertigte den Bund-Länder-Beschluss, über Ostern von Gründonnerstag bis Ostermontag das öffentliche, wirtschaftliche und private Leben in Deutschland herunterzufahren. Die „dynamische Entwicklung“ der Corona-Lage „lässt zum jetzigen Zeitpunkt nichts anderes zu“, sagte der CDU-Vorsitzende. Beim Thema Kirchen und Präsenzgottesdienste an Ostern 2021 verzichtete der Gipfel auf Verbote und beließ es bei einem Appell. Doch der stößt offenbar auf Erstaunen - und Unverständnis.

Die katholische Kirche in Deutschland will an Präsenzgottesdiensten zu Ostern festhalten. Man sei von der Bitte von Bund und Ländern, auf Gottesdienste zu verzichten, überrascht worden, twitterte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing. „Zu Weihnachten haben wir gezeigt, wie wir mit Vorsicht Messe feiern können. Darauf wollen wir Ostern nicht verzichten. Wir werden es in die Gespräche einbringen.“

Keine Gottesdienste an Ostern? Evangelische Kirche kündigt Beratungen an

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ließ ihren Umgang mit der Bitte auf einen Gottesdienst-Verzicht zunächst noch offen und kündigte eine Erklärung nach den Beratungen mit der Politik an.

Im vergangenen Jahr wich die Kirche auf Alternativen wie Drive-In-Gottesdienste an Ostern aus. 2021 wieder?

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Der Beschluss des Corona-Gipfels hat uns sehr überrascht, zumal davon das wichtigste Fest der Christen betroffen wäre. Wir werden uns in den von der Bundeskanzlerin angekündigten Gesprächen zunächst genau erläutern lassen, warum die bewährten Hygieneschutz-Maßnahmen, die alle Landeskirchen für ihre Gottesdienste haben, nun nicht mehr ausreichen sollen.“

Im vergangenen Jahr hatten die Kirchen im Lockdown auf öffentliche Ostergottesdienste verzichtet. Zu Weihnachten gab es Gottesdienste mit besonders strengen Corona-Regeln - viele Gemeinden verlagerten die Feiern nach draußen, auch wurden Voranmeldungen verlangt und blieben die Besucherzahlen stark begrenzt. (mit Material von dpa und afp)

Rubriklistenbild: © Henning Schoon/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare