Straßenbahn fährt in Menge

Gleisarbeiter von Bahn erfasst: Mann stirbt noch am Unfallort

Autos fahren am frühen Morgen über die Autobahn 40, während eine Straßenbahn an einer Haltestelle hält.
+
Ein Gleisarbeiter wurde von einer Straßenbahn in Essen erfasst.

In der Nacht zum Montag ist eine Straßenbahn in eine Gruppe an Gleisarbeitern gefahren. Einer von ihnen starb im Zuge des Unfalls noch am Ort des Geschehens.

Essen - Ein Gleisarbeiter ist in Essen von einer S-Bahn erfasst worden. Der Mann überlebte den Unfall nicht, wie Feuerwehr und Polizei am Montag bestätigten. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtEssen
RegierungsbezirkDüsseldorf
Fläche210,3 km²
Einwohner582.760 (31. Dez. 2019)

Gleisarbeiter von Bahn erfasst: Mann stirbt noch am Unfallort

Ersten Informationen zufolge war der Mann mit einer Gruppe Arbeitern auf den Gleisen in der Nähe des Hauptbahnhofs in Essen tätig, als der Zug in die Menge fuhr.

Die anderen Gleisarbeiter wurden bei dem Unfall in der Nacht zu Montag nicht verletzt. Allerdings mussten die rund 20 Arbeiter, der Lokführer sowie ein Fahrgast von Notfallseelsorgern betreutet werden.

Derzeit sei laut Polizei noch unklar, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Ermittlungen laufen. Der Hauptbahnhof wurde unmittelbar nach dem Vorfall für mehrere Stunden gesperrt, wie die Deutsche Bahn auf Twitter bekanntgab. Die Züge wurden umgeleitet.

Vor einer Woche war es in Dortmund-Aplerbeck zu einem schweren Unfall zwischen einem Auto und einer Straßenbahn gekommen. Zwei Personen verletzen sich schwer, der Fahrer war eine Stunde lang eingeklemmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare