Polizei rätselt - Wetterdienst hat Erklärung

Trotz milder Temperaturen: Glatteis im Sauerland - mehrere Unfälle

Symbolfoto Glätte dpa
+
Die Polizei warnte am Freitagmorgen vor Glätte im Sauerland - trotz sehr milder Temperaturen.

Sauerland - Nein, das ist kein Scherz: Glatte Straßen haben am frühen Freitagmorgen im Sauerland für mehrere Unfälle gesorgt - obwohl die Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt lagen.

Die Polizei ist selbst überrascht: Im Raum Winterberg, Hallenberg und Medebach hat es am frühen Freitagmorgen mehrere Glätte-Unfälle gegeben. Bis 9 Uhr zählte die Polizei insgesamt sechs Unfälle. Gegen 7 Uhr hatte die Polizei via Twitter vor den glatten Straßen gewarnt.

Wie Polizeisprecher Holger Glaremin im Gespräch mit dem Kurier berichtet, sei es in fünf Fällen bei Blechschäden geblieben. Bei einem Unfall habe jedoch eine Person leichte Verletzungen erlitten. 

Wie es bei diesen Temperaturen - selbst auf dem Kahlen Asten war es laut wetter.com in der ganzen Nacht wärmer als vier Grad - zu Glatteis kommen konnte, stellt die Polizei vor ein Rätsel. Auch Straßen.NRW hatte nach Kurier-Informationen nicht mit glatten Straßen in der Region gerechnet. 

Glätte im Sauerland: Temperaturen am Boden "deutlich niedriger"

Ines von Hollen, Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen, bringt allerdings Licht ins Dunkel: Die Temperaturen am Boden seien demnach gerade in klaren und wolkenlosen Nächten - eine solche gab es von Donnerstag auf Freitag - "deutlich niedriger" als die Lufttemperaturen, die in der Regel in zwei Metern Höhe gemessen würden. So habe es beispielsweise auf Straßen im Bereich Medebach-Küstelberg eine Belagstemperatur von 0 bis -0,4 Grad gegeben, sodass die verbliebene Feuchtigkeit auf der Fahrbahn gefroren sei. 

Glätte-Unfälle hat es in diesem Winter bereits mehrere im Sauerland gegeben - allerdings waren da immer Schnee oder niedrige Temperaturen verantwortlich: In Altenhundem schleuderte beispielsweise ein Auto auf glatter Fahrbahn gegen eine Betonwand, der junge Fahrer wurde dabei verletzt. Im gesamten Sauerland hatte der Wintereinbruch in der vergangenen Woche für insgesamt zehn Unfälle gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare