Übler Scherz? Getränkedose explodiert auf Pausenhof

+
Symbolbild

Bei der Explosion einer Getränkedose auf dem Pausenhof einer Schule im münsterländischen Ahaus sind am Dienstag mindestens sechs Schüler eines Berufskollegs leicht verletzt worden.

Ahaus - Unbekannte hätten die mit Papier umwickelte und qualmende Dose mitten in eine Schülergruppe auf dem Vorplatz gerollt, teilte die Polizei mit. Sie wurde mit einem lauten Knall in Kleinteile zerfetzt. Die sechs Schüler im Alter von 21 bis 28 Jahren klagten anschließend über Kopfschmerzen und Ohrengeräusche, konnten aber weiter am Unterricht teilnehmen.

"Für uns ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um einen äußerst üblen und aus den Fugen geratenen Streich eines Mitschülers oder einer Mitschülerin handelt", sagte ein Sprecher der Polizei. Welches Sprengmittel benutzt wurde, müsse noch untersucht werden. Zum Glück sei durch umherfliegende Blechstücke niemand verletzt worden. 

Die Dosenfetzen flogen im Umkreis von fünf Metern. Eine Jacke einer Schülerin wurde durch einen der Fetzen leicht beschädigt. Das um die Dose gewickelte Papier war ein kariertes Blatt aus einem Schulheft. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare