Zeugin sieht Fahrzeug in Niedersachsen

Gestohlener Bus des Hospizvereins: Es gibt eine heiße Spur

+
Hinweise über den Verbleib des auffällig bedruckten Fahrzeuges erbittet die Polizei in Olpe unter ☎ 02761/9269-0.

Olpe - Es gibt erste Spuren vom gestohlenen Kleinbus des Deutschen Kinderhospizvereins. Eine Zeugin hat das Fahrzeug in Niedersachsen entdeckt. Außerdem lässt sich der Tatzeitraum nun näher eingrenzen.

Der am Montag als gestohlen gemeldete Mercedes Sprinter sei demnach von einer Zeugin fahrenderweise in Nienburg, knapp 50 Kilometer nordwestlich von Hannover, gesehen. Die dortigen Behörden wurden laut Polizei darüber informiert. 

Die ermittelnden Beamten der Kreispolizeibheörde Olpe teilen mit, dass sich der Tatzeitraum mittlerweile näher eingrenzen lasse: "Der Sprinter wurde in der Zeit zwischen dem 28. Februar und dem 7. März 2019 entwendet", heißt es. 

Polizei bittet weiter um Hinweise

Die weiteren Ermittlungen dauern an, es werde weiter um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02761/9269-0 gebeten.

Unsere Berichterstattung über den unglaublichen Diebstahl hatte hohe Wellen geschlagen. Das Facebook-Posting mit dem Artikel zu diesem Fall wurde fast 3000 Mal geteilt. Viele Nutzer äußersten sich fassungslos über die Tat: "Das ist widerlich und einfach unfassbar", schrieb eine Facebook-Userin. "Traurig, dass manche Menschen vor gar nichts Halt machen", lautete ein anderer Kommentar.

Die Ursprungsmeldung von Dienstag

Olpe - Da fehlen einem die Worte: Unbekannte Täter haben irgendwann in den vergangenen Wochen einen Mercedes-Sprinter des Deutschen Kinderhospizvereins in Olpe gestohlen. Das teilt die Polizei mit. Inzwischen hat sich auch der Verein selbst zum Diebstahl geäußert.

Demnach müssen die Täter das Fahrzeug mit dem Kennzeichen OE-KV10  „zwischen dem 20. Februar und dem 11. März“ gestohlen haben. „Das nur unregelmäßig genutzte Fahrzeug war „In der Trift“, auf einem Schotterparkplatz hinter dem Vereinsgebäude des Kinderhospizvereins in Olpe abgestellt.“

Der auffällig lackierte Sprinter zeigt an der Fahrzeugseite sowie am Heck spielende Kinder. An den Seitenscheiben sowie auf dem Heckfenster sind einzelne Luftballons abgebildet. Der Sprinter ist mit einer Laderampe für Rollstuhlfahrer ausgestattet.  Hinweise über den Verbleib des Fahrzeuges erbittet die Polizei in Olpe unter ☎ 02761/9269-0.

Mittlerweile hat sich auch der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV) auf SauerlandKurier-Nachfrage zu Wort gemeldet: „Wir sind es ja gewohnt, dass Spendendosen geklaut werden“, sagte Silke Keller, Pressesprecherin des DKHV. „Aber diese Dreistigkeit des Diebstahls eines Busses, der eindeutig auf den Transport von Behinderten ausgerichtet ist, macht uns wirklich sprachlos.“

Eine Mitarbeiterin wollte sich am Montag ein Seminargebäude für ein Angebot der Kinderhospizakademie besichtigen und dort mit dem vereinseigenen Bus hinfahren. Nur: Dieser stand nicht mehr auf dem Schotterparkplatz hinter dem Gebäude.  

Verein hofft auf Unterstützung

Rückblick auf 2016: Im Sommer übergab die Deutsche KinderhospizStiftung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums dem Deutschen Kinderhospizverein Rahmen einer Familienbegegnungswoche in Hohenroda/Kassel den neuen Bus. „Es ist für uns so wichtig, dass unsere Kinder mit diesem Bus an den Aktionen teilnehmen können. Mit Rollstuhlplätzen und Rampe hat er einfach alles, was man braucht, um sicher mitfahren zu können“, sagte damals eine betroffene Mutter. 

In einer großen Aktion hatte die Deutsche KinderhospizStiftung über Monate hinweg auf ihrer Website und über Facebook um Spenden für einen solchen Bus geworben. Gemeinsam wurde so das benötigte Geld (über 40.000 Euro für den Bulli und die entsprechenden Umbauten) zusammen getragen. 

Im Sommer 2016 erhielt der Kinderhospizverein den Bus als Geschenk anlässlich des 25-jährigen Jubiläums.

„Mobil zu sein ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilhabe am Leben, selbstverständlich auch für Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Erkrankung“, so Silke Keller weiter. Große Rollstühle, Pflegebetten und andere benötigte Hilfsmittel lassen sich nicht ohne Weiteres in einem Auto verstauen – schon gar nicht, wenn ein Ausflug, ein Seminar oder eine Ferienbegegnung geplant ist. 

In den nächsten Wochen starten wieder diverse Angebote der Deutschen Kinderhospizakademie, zu denen der Bulli benötigt würde. Aus diesem Grunde muss der Verein nun auf eigene Kosten Bullis mieten und hofft auf Unterstützung.

Spendenkonto

  • Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden 
  • BLZ 462 500 49 
  • Konto-Nr. 18 000 372 
  • IBAN: DE54 4625 0049 0018 0003 72 
  • SWIFT-BIC: WELADED1OPE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare