Ermittlungen laufen

Geldwäsche in Geseke? Zoll findet knapp eine halbe Million Euro

Was für ein Fund: Der Zoll hat in Geseke in einem Auto knapp eine halbe Million Euro gefunden.
+
Was für ein Fund: Der Zoll hat in Geseke in einem Auto knapp eine halbe Million Euro gefunden.

Geldwäsche-Verdacht in Geseke: Zollbeamte haben bei einer Autokontrolle im Kreis Soest knapp eine halbe Million Euro entdeckt.

  • Verdacht auf Geldwäsche in Geseke.
  • Der Zoll hat zwei chinesisch-stämmige Männer gestoppt, die eine riesige Menge Bargeld im Auto versteckt hatten.
  • Die Ermittlungen zu dem Fall im Kreis Soest laufen.

Geseke - Zwei Männer sind wegen Verdachts auf Geldwäsche vorläufig festgenommen worden. Die beiden Männer mit chinesischer und tschechischer Staatsangehörigkeit hatten rund 460.000 Euro Bargeld in ihrem Auto.

Entdeckt wurden sie am Samstag, 16. August, bei einer Kontrolle des Zolls Bielefeld auf der Autobahn 44. Der Wagen mit Kennzeichen aus Ungarn wurde von den Beamten aus dem fließenden Verkehr auf den Rastplatz Hellweg gelotst. Zur genauen Untersuchung des Fahrzeugs kam es eigentlich nur, weil die Beamten Spuren einer Droge auf einem der beiden Männer fanden.

Geldwäsche in Geseke? Riesige Menge Bargeld in Auto entdeckt

Aufgrund des Verdachts durchsuchte der Zoll die Hohlräume des Wagens. Doch statt Drogen war Geld im Auto versteckt. Fündig wurden die Beamten aber erst bei einer „Intensivkontrolle in einer nahe gelegenen Werkstatt“, wie es vom Zoll heißt. Hierbei wurde in einem extra hergerichteten Metallkasten neben der Reserverad-Mulde das Bargeld gefunden. 

Betäubungsmittel wurden bei der Kontrolle nicht gefunden. Die beiden Männer sind zwischenzeitlich aus der Untersuchungshaft entlassen worden, aber die Ermittlungen laufen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare