In Gummersbach

Gerichtsvollzieherin mit Waffe bedroht - Spezialkräfte finden Mann tot auf

+
Symbolbild

[Update 11.42 Uhr] Gummersbach - Der Besuch einer Gerichtsvollzieherin hat am Donnerstagmorgen im bergischen Gummersbach-Derschlag zu einem Großeinsatz der Polizei mit tragischem Ende geführt: Beamte fanden in einem Einfamilienhaus die Leiche eines Mannes, der die Frau bedroht hatte und sich offenbar nach bisherigem Kenntnisstand mit einer Schusswaffe selbst das Leben genommen haben soll.

Das teilte die Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis am Donnerstagmittag mit. Die Ermittlungen dauerten an.

Nach Angaben einer Sprecherin war die Frau am Donnerstagmorgen gegen 8.20 Uhr bei ihrer Arbeit von einer Person mit einer Schusswaffe bedroht worden. Kurze Zeit später habe sie das Einfamilienhaus jedoch unverletzt verlassen können. 

Im Haus in der Kölner Straße im Gummersbacher Orsteil Derschlag sei ein Schuss gefallen. Ein Spezialeinsatzkommando umstellte daraufhin das Gebäude. Inzwischen ist klar: Der Schuss führte zum Tod jenes Mannes, der die Gerichtsvollzieherin bedroht haben soll. - mit dpa-Material

Hinweis der Redaktion:

Wir berichten in der Regel nicht über Selbsttötungen, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn Suizide durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, beispielsweise bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare