Ein weiterer Beamter verletzt

Streit um Maskenpflicht: Tatverdächtiger bricht einem Polizisten die Hand

In Gelsenkirchen eskalierte ein Streit um die Maskenpflicht. Ein Polizist brach sich im Einsatz die Hand.
+
In Gelsenkirchen eskalierte ein Streit um die Maskenpflicht. Ein Polizist brach sich im Einsatz die Hand.

Ein unbekannter Tatverdächtiger hat einem Bundespolizisten die Hand gebrochen - wegen eines Streits um die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen.

Gelsenkirchen -  Ein Streit um die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ist in Gelsenkirchen eskaliert. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wies eine Streife der Bundespolizei einen Mann im Hauptbahnhof auf die coronabedingte Mundschutzpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln hin.

Dieser habe daraufhin die Polizisten beleidigt. Als die Beamten dessen Identität feststellen wollten, habe der Mann die Polizisten angegriffen. Ein 30 Jahre alter Beamter habe sich dabei die Hand gebrochen - er musste demnach operiert werden und wird nun schätzungsweise sechs Wochen ausfallen. Ein weiterer Beamter habe sich am Knie verletzt. Auch er begab sich in ärztliche Behandlung. Zudem sei eine Bodycam beschädigt worden. 

Weil die Polizisten bei dem Mann keine Ausweisdokumente gefunden hätten, kam er in Gewahrsam. Ein Richter ordnete am Freitag Untersuchungshaft an. - dpa/eB

Lesen Sie hier alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in NRW.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare