Zwei Leichtverletzte

Geldtransport mit Schusswaffen überfallen - Täter flüchtig

+
Symbolbild

Solingen - Raubüberfall in der Fußgängerzone: Zwei Geldtransporteure sind in der Solinger Innenstadt überfallen worden, als sie einen Geldautomaten mit Nachschub versorgen wollten.

Unbekannte haben in Solingen zwei Geldtransporteure überfallen und leicht verletzt. Die Angestellten eines Sicherheitsunternehmens hätten am Mittwoch gerade in einem Gebäude einen Geldautomaten befüllen wollen, als sie von zwei Gangstern mit Schusswaffen bedroht und gefesselt worden seien, berichtete eine Polizeisprecherin. 

Die Räuber seien trotz sofort eingeleiteter Ringfahndung zunächst mit Beute in nicht genannter Höhe entkommen. Die Überfallenen konnten sich aus eigener Kraft befreien. Bislang gebe es keine Hinweise darauf, dass das Verbrechen von ehemaligen RAF-Terroristen verübt worden sei. 

Die Terroristen sollen für eine Serie von Überfällen auf Geldtransporte verantwortlich sein, um ihr Leben im Untergrund zu finanzieren. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare