Zweiter Fall im Märkischen Kreis / Verdächtiges Fahrzeug sichergestellt

Geldautomat in Iserlohn gesprengt: Polizei hört Detonation am Telefon

+

[Update 12.04 Uhr] Iserlohn - Unbekannte haben am frühen Donnerstagmorgen den Geldautomaten in einer Filiale der Märkischen Bank an der Laventiestraße in Iserlohn-Sümmern gesprengt und sind der Polizei trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung - auch mit einem Hubschrauber - entwischt. Allerdings wurde am Morgen in Deilinghofen ein schwarzer Audi S5 mit norwegischer Zulassung sichergestellt, den die Täter gefahren haben könnten.

"Der Polizei wurde heute Morgen, 8.13 Uhr, ein verdächtiges Fahrzeug in Deilinghofen gemeldet. Polizeibeamte stellten vor Ort fest, dass es sich hierbei um das Fluchtfahrzeug aus dem Vorfall in Sümmern handeln könnte. 

Der schwarze Audi S5 mit norwegischer Zulassung wies Beschädigungen auf, die eine Weiterfahrt nicht möglich gemacht hätten. Der Pkw wurde sichergestellt und wird nun kriminaltechnisch untersucht. Polizeibeamte suchten die Umgebung nach Gegenständen ab, die möglicherweise Rückschlüsse auf die Täter zulassen. Die Ermittlungen dauern an", so die Polizei am Donnerstagmittag.

Es ist erst der zweite solche Fall im Märkischen Kreis: Der erste ereignete sich vor einigen Jahren in Herscheid.

Zeugen informierten die Polizei am Donnerstagmorgen exakt um 2.36 Uhr über verdächtige Personen vor der Bankfiliale. "Während des Notrufs war noch am Telefon um 2.37 Uhr ein lauter Knall zu hören", so die Polizei.

Beamte stellten dann nach ihrem Eintreffen den stark beschädigten Geldautomaten fest. Zwei männliche Täter, die kein Deutsch gesprochen hätten, seien in einem dunklen Audi mit ausländischem Kennzeichen in unbekannte Richtung vom Tatort geflüchtet. 

"Nach bisherigen Erkenntnissen machten sie keine Beute. Bei den sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Suche verlief bisher ergebnislos. In der Bank entstand erheblicher Sachschaden", so die Ermittler.

Die fragen jetzt: "Wer hat im Vorfeld, während oder nach der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen."

Ein ähnlicher Fall aus Herscheid sei bereits mehrere Jahre her, hieß es auf Nachfrage aus der Pressestelle der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis. In Hemer hätten Unbekannte zudem einmal versucht, einen Geldautomaten aus der Real-Filiale herauszuziehen.

Gleiche Vorfälle in der Nacht in Gütersloh und Solingen

Auch in Gütersloh schlugen Räuber zu. Hier sprengten sie den Automaten, den eine Bank wegen einer Bauphase in einem Container vor dem Institut untergebracht hatte. "Durch die Wucht der Explosion wurde die Rückwand des Containers abgesprengt", teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zur Höhe von Beute oder Sachschaden machten die Beamten keine Angaben.

Erfolglos mussten Unbekannte in Solingen die Flucht ergreifen: Eine Frau hatte die beiden verdächtigen Männer mitten in der Nacht bei ihrem Versuch im Vorraum einer Bankfiliale ertappt, sie war aber weitergegangen und hatte danach die Polizei alarmiert. Die beiden Täter bekamen das mit und konnten entkommen.

Die Ermittler beobachten seit einigen Monaten wieder verstärkt, dass organisierte Banden wie die sogenannte Audi-Bande aus den Niederlanden Geldautomaten in NRW sprengen. Teilweise erbeuten die Täter hohe Summen. - eB/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare