„Sie sprengen nicht mehr nur mit Gas..“

Geldautomaten-Sprengungen in NRW: Ermittler mit düsterer Prognose

Geldautomaten-Sprengungen in NRW
+
Das LKA in Nordrhein-Westfalen vermutet, dass Geldautomaten-Sprengungen gefährlicher werden.

Sprengattacken auf Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen nehmen nicht nur zu, sondern werden nach Angaben der Ermittler durch Sprengstoff statt Gas auch noch gefährlicher.

Düsseldorf - Die Täter passen ihre Vorgehensweise laut Landeskriminalamt neuen Sicherheitsvorkehrungen an. „Sie satteln um und sprengen nicht mehr nur mit Gas, sondern leider auch mit Sprengstoff. Auch das scheint zuzunehmen. Das besorgt uns sehr, weil das die Tatausführung noch gefährlicher macht“, sagte Thomas Jungbluth, Leitender Kriminaldirektor des LKA in NRW, der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Geldautomaten-Sprengungen in NRW: Hier kommen die meisten Täter her

Die meisten Taten würden von Tätern verübt, die aus den Niederlanden kämen, vorwiegend aus den Großräumen Utrecht und Amsterdam. „Wir gehen davon aus, dass 80 bis 85 Prozent der Taten von diesen Tätern verübt werden“, erklärte Jungbluth. Der Szene würden etwa 300 bis 500 Personen zugerechnet, wie die „RP“ weiter berichtet.

„Man muss sich diesen Personenkreis eher als ein fluides Netzwerk vorstellen, nicht als eine feste Gruppe von zum Beispiel 15 Personen mit einem Anführer. Es ist keine fest strukturierte Bande, deshalb gehen wir von einem Kriminalitätsphänomen aus, nicht von einer einzelnen Tatserie.“

Geldautomaten-Sprengungen in NRW: 81 Festnahmen - aber..

Die Polizei in NRW konnte laut LKA bislang 81 Tatverdächtige festnehmen. Doch würden diese nach ihrer Verurteilung in Deutschland und ihrer anschließenden Überstellung in die Niederlande zu schnell wieder auf freien Fuß kommen: „Ein Teil der Täter bekommt in den Niederlanden relativ schnell Hafturlaub und kann sich dann bei weiteren Taten wieder beteiligen“, kritisierte Jungbluth.

Nach Angaben des Landeskriminalamtes sind in diesem Jahr in NRW schon 98 Geldautomaten gesprengt worden. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2019 gab es landesweit insgesamt 104 Fälle, 2018 waren es 108.

Ein spektakulärer Fall ereignete sich vor kurzer Zeit in Hagen (NRW): Ein Augenzeuge filmte live, wie Räuber sich an einem Geldautomaten zu schaffen machten. Nach einer Explosion startete eine Verfolgungsjagd.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare