Schäden an Supermarkt

Geldautomat gesprengt: Gefahr nach Explosion noch nicht gebannt

Geldautomat in Vreden gesprengt: Zweiter Sprengsatz in Kassenhäuschen.
+
Geldautomat in Vreden gesprengt: Zweiter Sprengsatz in Kassenhäuschen.

Eine verheerende Automatensprengung hat am Dienstag die Polizei im Kreis Borken in Atem gehalten. Gefahr bestand nach der Explosion am frühen Morgen weiter: Im zerstörten Kassenhäuschen lag ein zweiter Sprengsatz, der nicht detoniert war.

Vreden - Bei der Sprengung eines Geldautomaten in Vreden (Kreis Borken) durch Unbekannte am Dienstagmorgen ist ein weiterer Sprengsatz der Täter nicht detoniert. Er konnte erst Stunden später durch Entschärfer des Landeskriminalamts unschädlich gemacht werden: Die Spezialisten bargen den Zündstoff und brachten ihn auf einem nahe gelegenen Feld in einem Erdloch kontrolliert zur Sprengung, wie die Kreispolizei Borken mitteilte.

Der Geldautomat war in einem eigenen Kassenhäuschen auf einem Supermarkt-Parkplatz. Bei der Sprengung des Automaten am frühen Morgen wurde das Häuschen völlig zerstört. Die Explosion war so stark, dass noch am etwa 50 Meter entfernten Supermarkt-Eingang Schäden entstanden. Die Täter konnten fliehen. Ob sie Beute gemacht haben, wurde zunächst nicht bekannt. Verletzt wurde niemand.

Nach dem Fund des nicht detonierten Sprengsatzes war der Tatort weiträumig abgesperrt worden. Die Sperrungen wurden gegen Mittag wieder aufgehoben, so dass auch der Supermarkt wieder erreichbar war. Erst nach der kontrollierten Sprengung konnte die Spurensicherung der Polizei ihre Arbeit am Tatort aufnehmen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare