Supermarkt-Foyer

Geldautomat gesprengt: Suche nach Tätern mit Hubschrauber - hoher Sachschaden

Bargeld abheben.
+
Unbekannte haben in Dortmund einen Geldautomaten gesprengt und flüchteten anschließend vor der Polizei.

Unbekannte haben einen Geldautomaten in einem Supermarkt gesprengt und flüchteten anschließend vor der Polizei. Sogar mit einem Hubschrauber wurden die Täter gesucht.

Dortmund - Erst hebelten sie die Tür auf, dann sprengten sie einen Geldautomaten in einem Supermarkt-Foyer. Die Polizei suchte in Dortmund in NRW sogar mit einem Hubschrauber nach den Tätern.

StadtDortmund
Größe280,7 km²
Einwohner587.010 (2019)

Geldautomat gesprengt: Tätersuche mit Hubschrauber - enormer Sachschaden

In der Nacht zu Donnerstag haben bisher unbekannte Täter einen Geldautomaten in der Altenderner Straße in die Luft gejagt. Anschließend flüchteten sie vom Tatort.

Den ersten Ermittlungen zufolge verschafften sich die Täter gegen 1.35 Uhr Zugang zum Foyer eines Supermarktes in Derne. Sie manipulierten einen dort aufgestellten Geldautomaten und führten laut Polizei eine Detonation herbei.

Durch die Explosion wurden große Teile des Eingangsbereichs des Supermarktes beschädigt. Die Täter flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Die Polizei setzte für die Suche unter anderem einen Hubschrauber ein.

Mehrere Anrufer hatten den Angaben nach von einer Explosion berichtet. Ob die Unbekannten Beute machten, war am Donnerstag noch Gegenstand der Ermittlungen.

Möglicherweise nutzten die Täter zur Anreise und zur Flucht ein unbekanntes Fahrzeug. Hinweise nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231-132-7441 entgegen.

Erst Mitte August sorgte eine heftige Explosion in Warendorf für einen großen Polizeieinsatz. Die Täter hatten ebenfalls einen Geldautomaten gesprengt. Die heftige Explosion traf eine Gas-Tankstelle. Auch in Hamm sorgte ein Mann für mächtig Aufsehen, er randalierte an einem Hähnchenwagen. Der Mann riss unter anderem die Bedientheke aus der Verankerung. Die Polizei hatte deshalb alle Hand voll zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare