Wird er jemals vor Gericht stehen?

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof: Beschuldigter noch in Behandlung

Nach Brandanschlag am Kölner Hauptbahnhof
+
Das Schnellrestaurant am Kölner Hauptbahnhof kurz nach dem Brandanschlag. Eine 14-Jährige erlitt 2018 schwere Verbrennungen. 

Rund zwei Jahre nach einem Brandanschlag und einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof ist der von der Polizei niedergeschossene Mann weiter in ärztlicher Behandlung.

Köln - "Eine Anklageerhebung ist derzeit nicht absehbar. Der Beschuldigte ist gegenwärtig verhandlungsunfähig und soll in den kommenden Wochen erneut begutachtet werden", teilte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft mit. Abhängig von dem Ergebnis soll dann über den weiteren Gang des Ermittlungsverfahrens entschieden werden.

Der Syrer soll im Oktober 2018 einen Brandanschlag in einem Schnellrestaurant verübt haben, bei dem eine 14-Jährige schwere Verbrennungen erlitt. Anschließend verschanzte er sich nach Ermittlerangeben in einer Apotheke und nahm eine Frau als Geisel. Die Polizei griff schließlich ein und schoss den mutmaßlich psychisch kranken Mann nieder. Eine Kugel traf ihn im Kopf. Gegenwärtig ist er in einer Pflegeeinrichtung untergebracht.

Die Bundesanwaltschaft hatte zunächst wegen eines möglichen islamistischen Hintergrundes ermittelt. Dieser bestätigte sich allerdings nicht. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare