Einsatz dauerte drei Stunden

Geiselnahme in JVA Münster: Häftling bei Polizeieinsatz erschossen - Geisel befreit

Die Justizvollzugsanstalt Münster
+
In der JVA Münster ist ein Geiselnehmer bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen.

Bei einem Polizeieinsatz in der JVA Münster ist ein Geiselnehmer ums Leben gekommen. Der Häftling hatte eine Auszubildende mit einer Rasierklinge bedroht.

Update vom 16. Oktober, 13.17 Uhr: Laut Bild.de soll es sich bei der Geisel um eine 29-jährige Auszubildende handeln. Die Frau sei körperlich „nahezu unverletzt“, sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Freitag. Man kümmere sich nun intensiv um die Frau. Gleichzeitig drückte der Sprecher des Justizministeriums sein Beileid für den 40-jährigen Häftling aus, der bei der Geiselnahme von der Polizei erschossen wurde: „Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen.“

StadtMünster
OberbürgermeisterMarkus Lewe (CDU)
Fläche303,28 km2
Einwohner315.293 (Dezember 2019)

Geiselnahme in der JVA Münster: Häftling erschossen - drei Wochen vor seiner Entlassung

Update vom 16. Oktober, 11.25 Uhr:  Der Häftling, der am Freitag bei einer Geiselnahme in der JVA Münster erschossen wurde, sollte eigentlich in gut drei Wochen aus der Justizvollzugsanstalt entlassen worden. Das bestätigte eine Sprecherin des Justizministeriums gegenüber der „Deutschen Presse-Agentur“. Für den 10. November war seine Entlassung vorgesehen.

Update vom 16. Oktober, 10.40 Uhr: Der Polizeieinsatz ist beendet, die Geisel wurde unverletzt befreit. Bei einem Polizeieinsatz in der JVA Münster ist am Freitagmorgen ein Häftling ums Leben gekommen. Die Polizei habe den Geiselnehmer erschossen, wie eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Justizministeriums bestätigte. Der Einsatz dauerte insgesamt drei Stunden an.

Update vom 16. Oktober, 10.36 Uhr: Bei der Geisel, die von einem Häftling der JVA Münster bedroht wurde, handelt es sich um eine Bedienstete. Der Insasse, der für die Geiselnahme verantwortlich war, wurde bei dem Polizeieinsatz erschossen. Das bestätigte laut Informationen der „Deutschen Presse-Agentur“ eine Sprecherin des Justizministeriums.

Geiselnahme in JVA Münster - Täter stirbt bei Polizeieinsatz

Münster, Ursprungsmeldung - In der JVA Münster ist ein Insasse gestorben, nachdem dieser eine weitere Person bedroht hatte. Die Polizei intervenierte bei der Geiselnahme, machte allerdings keine näheren Angaben zum Tod des Häftlings.

Auch über die Identifikation der bedrohten Person ist noch nichts bekannt. Es ist unklar, ob es sich etwa um einen Mitgefangenen oder Bediensteten handelt. Die JVA liegt in der Stadt - wegen des hohen Polizeiaufgebotes ist der Verkehr im unmittelbaren Umfeld derzeit gestört.

„Ruhr 24“ berichtete ebenfalls über die Geiselnahme in der JVA Münster, bei der es zu einem Großaufgebot der Polizei kam und der verantwortliche Häftling erschossen wurde. Auch „msl24.de“ berichtete darüber und schrieb, dass die Geisel den Umständen entsprechend wohlauf sei.

In der Ukraine kam es im August zu einer spektakulären Geiselnahme. Ein Mann hatte Schulkinder in einem Bus gefangen gehalten und bedroht. Sogar der Präsident musste einschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare