Platzverweise und Strafanzeigen

Gegen Corona-Auflagen verstoßen: Illegale Glücksspielveranstaltung aufgelöst

Eine unerlaubte Glücksspielveranstaltung haben Polizeibeamte beendet. Bei ihrer Kontrolle bemerkten die Beamten eine Vielzahl an Verstößen gegen die Corona-Auflagen. Es hagelte Anzeigen.

Dortmund - Bei einer Routine-Fahrt fiel den Beamten in der Nacht zu Samstag haben Polizeibeamte der Stadt Lünen eine Glücksspielveranstaltung aufgelöst. Der Grund: Die Veranstaltung war illegal und verstieß gegen zahlreiche Regeln - unter anderem gegen die Corona-Schutzverordnung.

StadtLünen
KreisUnna
Fläche59,39 km2
Einwohner86.348 (Dezember 2019)

Bemerkt wurde das Event, weil eine Gaststätte noch um 2 Uhr in der Nacht geöffnet war, obwohl es mit den zunehmenden Corona-Maßnahmen eine Sperrstunde (23 Uhr) in NRW gibt, an die sich die Betreiber der Bar offensichtlich nicht hielten.

Nach Betreten der Lokalität dürften die Beamten überrascht gewesen sein. Anwesende Gäste probierten laut Angaben der Polizei, einen Glücksspielautomaten aus dem Raum zu schieben. Dabei trug keiner der Besucher einen Mund-Nasen-Schutz. Ebenfalls hielt sich niemand an die corona-bedingten Abstandsregeln.

Illegale Glücksspielveranstaltung trotzt Corona-Auflagen: Kein geeignetes Hygienekonzept ersichtlich

Zudem war in der Lokalität kein „geeignetes Hygienekonzept“ ersichtlich, erklärte die Pressestelle der Polizei Dortmund später in einem Statement. Die aufgrund der Nachverfolgung potenziell mit Corona infizierten Personen benötigte Besucherliste konnte nach einer Aufforderung ebenfalls nicht vorgezeigt werden.

Des Weiteren verstießen die anwesenden Personen auch gegen ein Gesetz, das nicht mit der Corona-Pandemie zu tun hat, indem sie in der Lokalität rauchten.

Eine illegale Glücksspielveranstaltung wurde aufgelöst - es wurde gegen die Corona-Auflagen verstoßen

Laut der Polizei war einer der Geldspielautomaten offenbar illegal betrieben worden. Diesen beschlagnahmten die Beamten bei ihrem Einsatz. Ein auf den ersten Blick illegales Kartenspiel wurde ebenso konfisziert, da der vermeintliche Veranstalter dafür keine Erlaubnis vorweisen konnte.

Illegale Glücksspielveranstaltung trotzt Corona-Auflagen: Es hagelt Strafanzeigen

Aufgrund der vielen oben genannten Verstöße - insbesondere gegen die Corona-Schutzverordnung - wurde die Veranstaltung umgehend aufgelöst. Gegen den Veranstalter - einen 56-Jährigen Mann - veranlasste die Polizei eine Strafanzeige. Der Mann stehe nicht nur im dringenden Verdacht des illegalen Glücksspiels, sondern muss sich auch Ordnungswidrigkeiten verantworten.

Der 50-Jährige Inhaber der Lokalität steht ebenfalls Ordnungswidrigkeitsanzeigen gegenüber, da er die Corona-Auflagen missachtet hatte. Die Besucher mussten den Ort des Geschehens verlassen. Acht von ihnen bekamen zudem Anzeigen, da sie sich gegen das Aufsetzen einer Schutzmaske aufgelehnt hatten.

Rubriklistenbild: © Jan Woitas / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare