Putenmast

Geflügelpest-Verdacht im Münsterland: Stallpflicht ausgesprochen

Die Geflügelpest breitet sich im Landkreis Oldenburg aus.
+
Geflügelpest-Verdachtsfall im Münsterland.

Das Gesundheits- und Veterinäramt der Stadt Münster hat einen Geflügelpest-Verdachtsfall im Stadtteil Handorf identifiziert. Betroffen ist ein Putenmastbestand mit einer Bestandsgröße von 6.800 Puten.

Münster - Die abschließende Bestätigung eines Geflügelpest-Verdachts in einem Putenmaststall im Münsteraner Stadtteil Handorf durch das zuständige Friedrich-Loeffler-Institut steht zwar noch aus. Das Krisenteam des Veterinäramtes der Stadt Münster hat gleichwohl bereits Kontakt mit einzelnen Geflügelhaltern im Stadtgebiet aufgenommen und eine sofortige Stallpflicht für deren Bestände ausgesprochen.

Eine entsprechende Allgemeinverfügung der Stadt Münster sowie ein Erlass des Landes NRW seien in Kürze ebenfalls zu erwarten, heißt es in einer Mitteilung der Stadt vom späten Nachmittag. Danach sei mit einer Stallpflicht für alle Geflügelbestände im gesamten Stadtgebiet zu rechnen.

Die Aviäre Influenza ist eine durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit, die ihren natürlichen Reservoirwirt im wilden Wasservogel hat. Diese Viren treten in zwei Varianten (gering/hochpathogen) und verschiedenen Subtypen (H1-16 in Kombination mit N1-9) auf. Geringpathogene aviäre Influenzaviren der Subtypen H5 und H7 verursachen bei Hausgeflügel, insbesondere bei Enten und Gänsen, kaum oder nur milde Krankheitssymptome. Allerdings können diese Viren spontan zu einer hochpathogenen Form mutieren, die sich dann klinisch als Geflügelpest zeigt.

Die Geflügelpest ist für Hausgeflügel hochansteckend und verläuft mit schweren allgemeinen Krankheitszeichen. Bei Vögeln vorkommende Influenza A-Viren können auch Erkrankungen bei Menschen hervorrufen und werden dann auch als Vogelgrippe bezeichnet. Die Übertragung von Vogelinfluenzaviren vom Tier auf den Menschen ist jedoch nicht sehr ansteckend. Wenn es dennoch zu einer solchen Übertragung auf den Menschen kommt, kann das zu schweren Erkrankungen führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare