Festnahme, Blutprobe, Ende der Weiterfahrt

Geburtstag auf der Polizeiwache: Unfallfahrer startet unerfreulich ins neue Lebensjahr

+
Symbolfoto

Ein 53-jähriger alkoholisierter Unfallfahrer aus Dortmund hat einen denkbar ungewöhnlichen Start in sein neues Lebensjahr hingelegt. Nachdem er mehrere Autos beschädigt hatte und flüchtete, schnappte ihn die Polizei in einem Park und nahm ihn mit zur Wache. Dort wurde der Mann dann 54 Jahre alt.

Dortmund - "Ende der Weiterfahrt" hieß es Samstagnacht für einen 53-jährigen Dortmunder - nach einer Unfallflucht und deutlichem Alkoholkonsum, so die Mitteilung der Polizei Dortmund. Der Mann verbrachte anschließend die ersten Minuten seines 54. Lebensjahres auf einer Polizeiwache.

Um 23.29 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei, weil sie einen lauten Knall gehört hatten und einen Mann in einem Fiat vom Unfallort in der Kesselstraße flüchten sahen. Den Zeugen zufolge war der Fiat nach rechts in dort geparkte Autos gefahren und hatte diese teilweise zusammen geschoben. Anschließend flüchtete der Fahrer mit dem schwer beschädigten Fiat weiter in Richtung Westen.

Kurz darauf meldeten sich erneut Zeugen bei der Polizei, die berichteten, dass das Auto nun mitten auf der Gneisenaustraße stehe und der Fahrer zu Fuß in Richtung des Blücherparks geflüchtet sei.

Atemalkoholtest zeigt mehr als 2 Promille an

Das Auto fanden die Polizeibeamten wie beschreiben vor. Den bis dahin unbekannten Fahrer nahmen sie im Blücherpark vorläufig fest. Aufgrund des deutlichen Alkoholgeruchs, den der Dortmunder verströmte, wurde er zur Abgabe einer Blutprobe zu einer Wache gebracht. Ein Atemalkoholtest hatte zuvor einen Wert von mehr als 2 Promille angezeigt. 

Den Fahrzeugschlüssel stellten die Polizisten sicher und untersagten dem Mann die Weiterfahrt. Anschließend entließen sie den Mann, der in der Zwischenzeit 54 Jahre alt geworden war, von der Wache.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. "Die Ermittlungen gegen den Geburtstags-Unfallfahrer dauern an", so die Polizei. -eB

Lesen Sie auch: 

Zwischen Hiltrup und Ascheberg: A1 nach Tanklastwagen-Unfall gesperrt

Dreiteiliges Reihenhaus in Flammen - Feuerwehr im Großeinsatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare