Flucht durch Dortmund: Fahrer mit Haftbefehl gesucht

Wie im Gaunerfilm: Verfolgungsjagd, fliegende Tütchen, Koks am Steuer

+
Berauschende Fundstücke im Fluchtauto

Dortmund - Szenen wie in einer Gauner-Komödie: Verfolgungsjagd zwischen Polizei und BMW durch halb Dortmund, Verkehrszeichen egal, rechts und links fliegen verdächtige Päckchen aus dem Fenster. Am Ende stellt sich heraus: Das flüchtende Trio hatte gleich mehrere Gründe abzuhauen.

Alles begann im Dortmunder Norden. In der Nacht zu Mittwoch fiel Polizisten gegen 0.10 Uhr auf der Mallinckrodtstraße ein wendender BMW auf. Sie gaben dessen Fahrer deutliche Anhaltezeichen, doch der fuhr weiter.

Inmitten der Ausfahrt zur Huckarder Straße hielt der Fahrer den Wagen denkbar ungünstig an, doch dann gab er Gas und flüchtete über die Dorstfelder Allee in Richtung Süden, im Rückspiegel die Polizei. Die sah, wie rechts und links Tütchen aus dem Fenster des BMW flogen.

Als das Auto links in die Straße Kortental einbog, missachtete der Fahrer zudem eine rote Ampel. Wenig später, in Höhe der Rheinischen Straße, war die Flucht zu Ende. Bei der Kontrolle kam ans Licht, warum die drei Männer (20, 29 und 35 Jahre alt) keine Lust auf ein Treffen mit Polizisten hatten.

Große Mengen Marihuana im Innenraum

Im Innenraum des BMW fanden die Beamten große Mengen Marihuana - und zwar trotz der bereits weggeworfenen Beutel. Zudem lag gegen den Beifahrer (35) ein Haftbefehl vor. Ausgestellt für rund zwölf Monate Freiheitsstrafe wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Wie passend.

Ein Drogenvortest beim Fahrer (29) schlug positiv auf Kokain an. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Die drei Männer aus Duisburg wurden festgenommen und verbrachten die Nacht im Polizeigewahrsam. Von hier führte der Weg des 35-Jährigen direkt in die JVA.

In der Mitteilung der Polizei heißt es noch: "Am Rande sei gesagt, dass wir allen interessierten Sammlern im Bereich des Anhalteorts enttäuschen müssen: Die weggeworfenen Betäubungsmittel wurden noch in der Nacht durch die Polizisten wieder eingesammelt - und vernichtet."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare