1. wa.de
  2. NRW

Autofahrerin (91) kracht in Gartencenter - Kundin verletzt, 50.000 Euro Schaden

Erstellt:

Von: Hannah Decke, Andreas Eickhoff

Kommentare

Rheda-Wiedenbrück (NRW): Autofahrerin kracht in Gartencenter - Kundin verletzt
Eine Seniorin krachte mit ihrem Elektro-Smart in ein Gartencenter. © Andreas Eickhoff

Eine Seniorin ist mit ihrem Smart durch die Eingangstür eines Gartencenters gekracht. Eine Kundin sowie die Fahrerin wurden verletzt. Der Sachschaden ist immens.

Rheda-Wiedenbrück (NRW) - Der Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag um 16.35 Uhr am Gartencenter Setzer in Rheda-Wiedenbrück. Die 91-Jährige Autofahrerin fuhr mit ihrem Elektro-Smart durch die Eingangstür. Durch den Aufprall mit einer Kasse mit dazu gehörigem Einkaufsband wurde diese laut Polizei um wenige Meter nach hinten geschoben. 

StadtRheda-Wiedenbrück
LandkreisGütersloh
Einwohner48.672

Autofahrerin (91) kracht in Gartencenter in NRW - Kundin verletzt, 50.000 Euro Schaden

Verletzt wurde eine 61-Jährige Rietbergerin, die ihren Einkauf gerade bezahlen wollte. Sie wurde am Unterschenkel leicht eingequetscht. Ebenso wie die Autofahrerin wurde sie mit Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Grund für den Unfall ist laut Polizei noch nicht ermittelt. Es könne sich um einen technischen Defekt am Auto oder um menschliches Fehlverhalten gehandelt haben. Nach ersten Polizeiangaben hatte die 91-Jährige offenbar im Eingangsbereich einparken wollen.

Rheda-Wiedenbrück (NRW): Autofahrerin kracht in Gartencenter - Kundin verletzt
Eine Kundin, die gerade an der Kasse bezahlen wollte, wurde leicht am Unterschenkel verletzt. © Andreas Eickhoff

Mit einem ohrenbetäubenden Knall schoss der Pkw in den Markt, berichteten Augenzeugen. Glücklicherweise kam er nach wenigen Metern stehen, beschädigte aber nicht nur die Tür sondern auch die beiden Kassen. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 50.000 Euro.

Autofahrerin (91) kracht in Gartencenter: „Das haben wir noch nicht erlebt“

Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich insgesamt acht Mitarbeitende und eine etwa gleichgroße Zahl an Kunden in dem Gartencenter, berichtet Geschäftsführer Uwe Richarz. Er selber befand sich nicht im Geschäft, eilte aber nach dem Anruf schnell zu der Unfallstelle.

„Das Geschäft existiert seit 52 Jahren, das haben wir noch nicht erlebt“, resümiert der geschockte Geschäftsführer. Er fand ein großes Trümmerfeld vor, der weiße Kleinwagen stand zwischen den beiden Kassen. Davor war der Einkaufswagen der verletzten Kundin zwischen dem Fahrzeug und dem Kassenband.

Das Gartencenter wurde kurz nach der Unfallaufnahme geschlossen. Ob es am Freitag wieder geöffnet werden könne, sei wegen anstehender Reparaturarbeiten noch ungewiss, so die Polizei weiter. 

Auch interessant

Kommentare