Auf der A40

Fußgänger läuft auf Autobahn und wird tödlich verletzt

+
Bei einem Unfall auf der A40 bei Dortmund ist ein Mann gestorben.

Dortmund - Auf der A40 hat sich am Donnerstagabend ein schlimmer Unfall ereignet.  Ein Fußgänger wurde tödlich verletzt. 

Wie die Polizei auf Basis von Zeugenaussagen mitteilte, war eine 22-jährige Dortmunderin mit ihrem Auto auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Essen unterwegs. 

Gegen 20.25 Uhr lief demnach etwa in Höhe der Anschlussstelle Dortmund-Lütgendortmund plötzlich ein Mann auf die Fahrbahn. "Das Auto erfasste diesen und schleuderte ihn auf den Boden. Der 48-Jährige aus Dortmund blieb schließlich tödlich verletzt im Grünstreifen liegen", heißt es im Polizeibericht. 

Autoinsassen erleiden Schock

Die 22-Jährige und ihre 20-jährige Beifahrerin (ebenfalls aus Dortmund) erlitten bei dem Unfall einen Schock und mussten mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der rechte Fahrstreifen der A 40 blieb an der Unfallstelle bis etwa 0 Uhr gesperrt. Auch am Freitag musste gegen 10 Uhr die Fahrbahn ab der Anschlussstelle Dortmund-Kley für zusätzliche Bildaufnahmen der Unfallstelle noch einmal komplett gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare