"Die Rechte": Führungskader von verbotener Neonazi-Gruppe 

DÜSSELDORF - Im neu gegründeten NRW-Landesverband der Partei "Die Rechte" sammeln sich nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes führende Neonazis verbotener Gruppierungen.

Vermutlich handele es sich bei der Organisation auch nicht um eine echte Partei, sagte Verfassungsschutz-Chef Burkhard Freier am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags. Es bestehe der Verdacht, dass das Parteienprivileg von den Rechtsextremisten bewusst missbraucht werde. Derzeit habe "Die Rechte" in Nordrhein-Westfalen 130 Mitglieder und sechs Kreisverbände.

Das NRW-Innenministerium prüft rechtliche Maßnahmen gegen "Die Rechte". In ihr sollen zahlreiche Mitglieder des inzwischen verbotenen Vereins "Nationaler Widerstand Dortmund" aufgetaucht sein. Es wird auch geprüft, ob die Partei eine verbotene Ersatzorganisation des "Nationalen Widerstands" ist. -dpa/lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare