Horrorvorstellung im Kreis Unna Wirklichkeit geworden

Lärm auf den Sturm geschoben: Ehepaar sitzt im Haus, während Einbrecher alles durchsuchen

+
Im Schutz der Dunkelheit brachen Unbekannte in Fröndenberg ein. Sie zerschlugen ein Fenster und machten Beute, während das dort lebende Ehepaar arglos im Wohnzimmer saß (Symbolbild).

[Update 9.12 Uhr] Für ein Ehepaar im Kreis Unna (NRW) ist eine Horrorvorstellung Wirklichkeit geworden: Während Mann und Frau im Wohnzimmer waren, durchsuchten Einbrecher ihr gesamtes Haus.

  • Ein Ehepaar ist in Fröndenberg (Kreis Unna) bei Dortmund beraubt worden.
  • Während der oder die Einbrecher eindrangen, saßen Mann und Frau im Wohnzimmer.
  • Sie hörten zwar ungewöhnliche Geräusche, schoben die aber auf den Sturm.

Fröndenberg - Die Kreispolizeibehörde Unna hat am Donnerstagmorgen im Bezug auf die Einbrüche in Fröndenberg-Hohenheide von Dienstag Täterbeschreibungen veröffentlicht.

Demnach könnten zwei Männer als Täter in Frage kommen. Sie seien einer Streifenwagenbesatzung am Tatabend im Rahmen einer Nahbereichsfahndung gegen 20.30 Uhr im Kreuzungsbereich Querweg/Auf dem Krittenschlag/Hohenheide aufgefallen und sofort geflüchtet, als sie die Beamten erblickt hätten.

Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben:

1. Person

  • 20 bis 30 Jahre alt
  • 1,70 bis 1,80 Meter groß
  • schlank
  • dürre Gesichtsform
  • Oberlippenbart
  • Bart
  • schwarze Cap
  • schwarze Weste
  • hellgrauer Pullover
  • hellgraue Jogginghose

2. Person

  • 20 bis 30 Jahre alt
  • 1,70 bis 1,80 Meter groß
  • schlank
  • schlaksiger Gang
  • schwarze Jacke
  • schwarze Jeanshose

Die Polizei (Wache Unna) bittet mögliche Zeugen um Hinweise unter der Rufnummer 02303-9213120.

Hier lesen Sie unsere Erstberichterstattung

Die eigenen vier Wände sind heilig - wer hier eindringt, weiß oft gar nicht, was er damit den Bewohnern für die Zukunft antut. Die fühlen sich fortan nämlich nicht mehr sicher, leiden unter Angst und Panik.

Wie muss sich dann jetzt erst ein Ehepaar aus Fröndenberg im Kreis Unna bei Dortmund (NRW) fühlen, dessen freistehendes Einfamilienhaus im Stadtteil Hohenheide in der gleichlautenden Straßen von Unbekannten auf Beute durchsucht wurde, während Mann und Frau im Wohnzimmer saßen?

Ganz offensichtlich war es dem oder den Tätern, die am Dienstagabend im Schutz der Dunkelheit zwischen 19.30 und 20.30 Uhr das besagte Haus des Ehepaares im beginnenden Rentenalter heimsuchten, völlig egal, dass augenscheinlich jemand zuhause war.

Opfer von Einbrechern: Ehepaar hört Geräusche und ahnt nichts

Die einzige andere Erklärung wäre, dass die Täter glaubten, in ein verwaistes Haus einzusteigen. Denn sie schlugen nach Angaben der Kreispolizebehörde Unna sogar noch ein Fenster ein, um ins Innere des Gebäudes zu gelangen.

"Während sich die Bewohner im Wohnzimmer aufhielten, durchsuchten die Täter andere Räume im Erd- und Obergeschoss. Das Ehepaar nahm zwar Geräusche wahr, ging aber davon aus, dass es sich um den Sturm gehandelt hat", so die Polizei.

Durchaus denkbar also, dass die Einbrecher sich sehr bewusst den stürmischen Dienstag ausgesucht hatten, um auf Beutezug zu gehen.

Opfer von Einbrechern: Geld und Schmuck sind gestohlen worden

Unerkannt seien die Täter schließlich mit einem dreistelligen Bargeldbetrag und Schmuck entkommen.

Die Polizei hat keine konkreten Hinweise auf die Täter und muss daher auf Zeugenhinweise hoffen. Die könnte es insofern auf verdächtige Fahrzeuge oder Personen geben, als dass unweit im ähnlichen Zeitfenster ein weiterer Einbruch passierte.

"Die zeitliche und räumliche Nähe könnte tatsächlich dafür sprechen, dass es einen Zusammenhang gibt. Zweifelsfrei sicher ist das aber natürlich nicht", sagte ein Sprecher der Polizei Unna im Gespräch mit WA.de*.

Zweiter Einbruch in Fröndenberg: In Bungalow eingestiegen

Schauplatz des zweiten Einbruchs in Fröndenberg-Hohenheide war ein Bungalow in der Straße Rehwinkel irgendwann am Dienstag zwischen 15.50 und 20 Uhr.

Unbekannte Täter hebelten hier nach jetzigem Ermittlungsstand ein Fenster auf, durchwühlten mehrere Räume und flohen dann mit einem dreistelligen Bargeldbetrag.

*WA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare