Drogen im Spiel

Polizei hebt illegalen Friseursalon im Keller aus - 20 Personen, drei Festnahmen

Abgeschnittene Haare, Friseurbedarf, 20 Personen ohne Corona-Maske: Die Polizei hebt in Schwerte einen illegalen Friseursalon aus. Sie findet noch mehr Verdächtiges.

Schwerte - Seit einem Monat haben in Nordrhein-Westfalen die Friseursalons wegen der Coronavirus-Krise geschlossen. Und es sieht nicht so aus, als würden sie Ende Januar wieder öffnen, denn der Lockdown steht vor der Verlängerung. Offenbar macht sich bei einigen Menschen mittlerweile Frisur-Panik breit. (News zum Coronavirus)

SchwerteKreis Unna
Einwohnerca. 46.000
Fläche56,23 Quadratkilometer

Illegaler Friseursalon im Keller: Polizei in Schwerte im Kreis Unna nimmt drei Personen fest

Die Polizei im Kreis Unna wurde am Freitagnachmittag (15. Januar) auf ungewöhnliche Machenschaften in einem Geschäftshaus an der Hagener Straße in Schwerte aufmerksam gemacht. Als sie der Sache nachging, bot sich ihnen ein seltsamer Anblick.

Im Keller des Geschäftshauses fanden die Polizei-Kräfte 20 Personen, die sich ohne Corona-Sicherheitsabstand und Mund-Nasen-Schutzmasken in einem Raum aufhielten. Auf dem Boden lagen abgeschnittene Haare und auf den Tischen lag Friseurbedarf. „20 Personen auf einmal zu sehen - das war in den vergangenen Monaten schon in der Öffentlichkeit selten. Aber dann diese 20 jetzt noch in einem Raum; das ist einmalig“, sagte Polizeisprecher Christian Stein.

Polizei findet illegalen Friseursalon und Drogen im Keller in Schwerte

Es war offenbar kein Treffen der Amateure. Die Polizei im Kreis Unna geht davon aus, dass mindestens eine der 20 Personen hauptberuflich Friseur ist.

Das Haareschneiden war nicht das einzige. In dem Keller roch es nach Drogen. Die Polizisten suchten - und fanden sie. Drei Personen wurden vorläufig festgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hagen wurden die Beschuldigten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und nach Einleitung von Ermittlungsverfahren aus dem Gewahrsam entlassen.

Außerdem leitete die Polizei gegen sämtliche Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstößen gegen die geltende Coronaschutzverordnung ein. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Friseure sind von den strengen Corona-Regeln des Lockdowns direkt betroffen: Die Salons mussten schließen. Ein Profi gibt Tipps, wie man Haare selber schneiden kann.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Harald Tittel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare