1. wa.de
  2. NRW

2G, 2G-plus oder 3G beim Friseur in NRW? Diese Corona-Regeln gelten derzeit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Kein Friseur-Besuch in NRW ohne Corona-Regeln - aber welche gelten aktuell? 2G, 2G-plus oder 3G? Was müssen Kunden beim Besuch im Salon beachten? Alle Infos. 

Hamm - Die Friseure standen in der Vergangenheit deutlich häufiger im Fokus von Debatten über Corona-Regeln als andere Dienstleister. Nachdem die Salons im vergangenen Winter wochenlang geschlossen waren, durften sie im Frühjahr als erstes wieder öffnen - weitaus früher als etwa Gastronomie und Einzelhandel. Jetzt sind die Regeln in Nordrhein-Westfalen wieder verschärft worden. Was gilt für Friseure?

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Corona-Regeln beim Friseur: 2G, 2G-plus oder 3G? Das gilt in NRW

Mit Einführung der 2G- und 2G-plus Regel im Freizeitbereich ist der Alltag von Ungeimpften erheblich eingeschränkt worden. Sie dürfen seit Ende November weder ins Kino noch ins Restaurant oder zum Baumarkt. Sorgen um ihre Frisur müssen sich aber nicht machen.

Friseure bilden bei den Corona-Regeln in NRW einmal mehr eine Ausnahme: In den Salons gilt die 3G-Regel. Ungeimpfte haben genauso Zutritt wie Geimpfte und Genesene. Allerdings müssen sie vorher einen Corona-Test machen. Ein Schnelltest reicht - der kann kostenlos bei einer offiziellen Teststelle gemacht werden. Ein Selbsttest reicht nicht. So galt es bis zum 12. Januar - ab dem 13. Januar gelten in NRW wiederum neue Corona-Regeln beim Friseur mit einigen Anpassungen.

Corona-Regeln in NRW: Friseure sind die Ausnahme bei körpernahen Dienstleistungen

Für andere körpernahe Dienstleistungen wie etwa Kosmetik-, Nagel- oder Tattoostudios gilt die 2G-Regel. Hier hat nur Zutritt, wer geimpft oder genesen ist.

Coronavirus - Öffnung Friseure - Magdeburg
Die Corona-Maßnahmen in NRW sind wieder verschärft worden. Ist auch der Besuch beim Friseur von der 2G- oder 3G-Regel betroffen? Das gilt aktuell im Salon. © Ronny Hartmann/dpa

Am 28. Dezember ist in NRW eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft getreten. In einigen Bereichen wurde von 2G auf 2G-plus angehoben, außerdem gelten Kontaktbeschränkungen. Letzteres gilt auch zum Jahreswechsel: An Silvester 2021/2022 sind keine großen Feiern oder Zusammenkünfte erlaubt. Außerdem gilt ein Böllerverbot. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare