1. wa.de
  2. NRW

3G oder 2G beim Friseur in NRW? Diese Corona-Regel gilt aktuell

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

2G oder 3G - welche Corona-Regel gilt für den Besuch bei einem Friseur in NRW? So steht es in der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes.

Update vom 23. Dezember, 16.28 Uhr: In NRW gilt ab Dienstag, 28. Dezember, eine aktualisierte Fassung der Corona-Schutzverordnung. Vor allem die Kontaktbeschränkungen werde strenger - auch für Ungeimpfte. Auch wird in einigen Bereichen die Regel von 2G auf 2G-plus angehoben.

KrankheitCovid-19
KrankheitserregerSARS-CoV-2
UrsprungVolksrepublik China

Beim Friseur gilt derweil weiterhin 3G. Offiziell heißt es: Friseur-Dienstleistungen dürfen „nur noch von immunisierten oder getesteten Personen in Anspruch genommen, besucht oder als Teilnehmenden ausgeübt werden“.

Update vom 3. Dezember, 16.34 Uhr: NRW hat wieder eine neue Corona-Schutzverordnung. Was ändert sich für Friseure? Nichts. Sie sind weiterhin eine Ausnahme der 2G-Regelung bei körpernahen Dienstleistungen. In den Salons gilt 3G: geimpft, genesen, getestet. Der Schnelltest bei Ungeimpften darf maximal 24 Stunden, der PCR-Test maximal 48 Stunden alt sein.

3G oder 2G beim Friseur? Neue NRW-Verordnung mit eindeutiger Antwort

Update vom 23. November, 13.14 Uhr: 2G oder 3G - welche Regel gilt künftig beim Friseurbesuch in Nordrhein-Westfalen? Soeben hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt, und die gibt eine eindeutige Antwort. 2G für den Zugang zum Friseur kommt nicht. Für körpernahe Dienstleistungen, zu denen das Friseur-Handwerk gezählt wird, gilt eine Ausnahme von dieser strengen Corona-Regel. Stattdessen gilt beim Friseur 3G. Ungeimpfte müssen einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen.

[Erstmeldung vom 17. November] Hamm - Das Coronavirus breitet sich rasant aus. Fast täglich werden neue, alarmierende Rekorde gemeldet. In Nordrhein-Westfalen steuert der erste Landkreis auf eine Inzidenz von 300 zu. So dramatisch wie in Bayern, Thüringen oder Sachsen soll die Lage in NRW nicht werden. Ministerpräsident Hendrik Wüst kündigte daher die Einführung der 2G-Regel an. Sie hätte Folgen für den Alltag von Millionen Menschen.

2G-Regel in NRW: Sind Friseure auch betroffen?

Ab kommender Woche soll nach Vorstellungen von Hendrik Wüst flächendeckend die 2G-Regel in Nordrhein-Westfalen eingeführt werden. Überall dort, wo viele Menschen nah beieinander sind, sollen künftig größere Sicherheitsmaßnahmen herrschen - und Ungeimpfte draußen bleiben. Etwa auf Weihnachtsmärkten und im Fußballstadion sollen dann nur noch geimpfte oder genesene Menschen (2G) zugelassen werden, wie Wüst ankündigte. Für bestimmte Orte ist sogar das härtere 2G-plus angedacht.

Stadien, Discos und Weihnachtsmärkte lassen sich - wenn auch ungern - umgehen. Der Friseur allerdings kaum. Gerade vor Weihnachten und Silvester lassen sich viele Menschen noch einmal die Haare schneiden oder färben.

Coronavirus - Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene
2G oder 3G beim Friseur - welche Regel gilt in NRW? Die neue Corona-Schutzverordnung gibt darauf eine klare Antwort. © Jens Kalaene/dpa

2G-Regel beim Friseur: In Thüringen müssen Ungeimpfte draußen bleiben

Aktuell gilt laut Coronaschutz-Verordnung in NRW die 3G-Regel für körpernahe Dienstleistungen und damit auch für Friseurbesuche. Heißt: Kunden müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Wenn kein Abstand von 1,5 Metern zwischen Kundschaft und Personal eingehalten werden kann, gilt Maskenpflicht.

Kommt mit steigenden Corona-Zahlen auch 2G für Friseure in NRW? Bund und Länder haben bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 18. November beschlossen, flächendeckend 2G in folgenden Bereichen einzuführen, sobald die Hospitalisierungsrate über dem Wert 3 liegt: Freizeit, Kultur, Sport, Gastronomie und Veranstaltungen – in Innenräumen – sowie körpernahe Dienstleistungen und Beherbergungen. In NRW lag der Wert am Tag der Konferenz bei rund 4. Das Friseur-Handwerk wird zu den körpernahen Dienstleistungen gezählt.

Im vergangenen Winter waren die Friseure auch in NRW wochenlang geschlossen. Erst am 1. März 2021 durften sie unter strengen Corona-Auflagen wieder öffnen.

Bundesweit ist eine 3G-Regel am Arbeitsplatz und bei Fahrten mit Bus und Bahn geplant, ebenso eine Homeoffice-Pflicht. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare