Auf frischer Tat ertappt

Waffen, Munition und Bargeld: Polizei wird bei mutmaßlichem Drogendealer fündig

+
Diese Gegenstände stellten die Beamten bei der Wohnungsdurchsuchung sicher.

Dortmund - Der Polizei Dortmund ist am Mittwochabend ein dicker Fisch ins Netz gegangen: Die Beamten nahmen einen mutmaßlichen Drogendealer fest. In seiner Wohnung entdeckten sie allerdings nicht nur Rauschgift.

Wie die Polizei berichtet, ergab sich aus Zeugenhinweisen, dass der 32-jährige Dortmunder im Umfeld seiner Wohnung mit Drogen handeln würde. Daher überwachten Zivilbeamte den Bereich und sahen gegen 18.50 Uhr, wie der Dortmunder an einem Bauernhof in der Nähe einen anderen Mann traf. Kurz darauf gingen die beiden wieder auseinander. 

"Als die Polizisten den anderen Mann kontrollierten, fanden sie bei dem 31-Jährigen aus Dortmund das offenbar gerade gekaufte Marihuana. Sie stellten die Drogen sicher. Auch aufgrund weiterer ähnlicher Feststellungen erhärtete sich der Verdacht gegen den 32-Jährigen", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

32-Jähriger vorläufig festgenommen

Deshalb durchsuchte die Polizei daraufhin die Wohnung des mutmaßlichen Dealers. Und dabei wurden die Beamten fündig: Sie fanden nach eigenen Angaben eine "nicht geringe Menge" Marihuana, insgesamt zehn Schreckschusswaffen, scharfe Munition sowie Bargeld in "dealertypischer Stückelung". Das alles wurde schließlich sichergestellt.

"Den ebenfalls anwesenden 32-Jährigen nahmen die Beamten vorläufig fest und brachten ihn in das Polizeigewahrsam", teilt die Polizei abschließend mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare