Intoleranz

Schüler fackeln Regenbogenfahne ab: Schule kündigt Konsequenzen an

Einer Schülerin einer Gesamtschule wird eine Regenbogenfahne von Mitschülern entrissen und angezündet. Nun bezieht der Schulleiter Stellung.

Freudenberg - An der Gesamtschule Freudenberg in NRW hat nach Angaben der Schulleitung eine jubelnde Menge eine Regenbogenfahne angezündet und gefilmt. Die Fahne wurde zuvor einer Mitschülerin entrissen. Die Gesamtschülerin wollte durch die Flagge Solidarität für die LGBTQ-Gemeinde zum Ausdruck bringen. Durch die Europameisterschaft und ein umstrittenes Gesetz aus Ungarn geriet das Symbol der Flagge in die Diskussion.

StadtFreudenberg
Einwohner17.729 (2020)
Größe54,6 km²

Schüler fackeln Regenbogenfahne ab und feiern sich dafür

Auf der Homepage der Schule berichtet der Schulleiter Reto Stein über den Vorfall von Mittwoch. Er verurteilte das Verhalten aufs Schärfste. „Als wäre dieses Ereignis nicht schlimm genug, hat sich eine jubelnde Menge von Schülern um die brennende Fahne versammelt und dies sogar noch gefilmt“, schreibt Schulleiter Stein.

„Wir sind enttäuscht, dass Schüler unserer Schule so handeln“, heißt es weiter. Dies sei nicht das, wofür die Schule eintrete. An der Gesamtschule sei kein Platz für Intoleranz oder Gewalt, es seien alle Menschen willkommen, egal welcher Herkunft und sexueller Orientierung, betonte Stein. Der Vorfall solle zum Anlass genommen werden, die Aufklärungs- und Präventionsarbeit zu verstärken.

Eine Regenbogenfahne soll einer Schülerin entrissen und angezündet worden sein – die Schule kündigt Konsequenzen an. (Symbolbild)

Schüler fackeln Regenbogenfahne ab: Schule kündigt Konsequenzen an

Am Donnerstag habe es an der Schule eine „große Welle der Solidarität“ gegeben, berichtet Schulleiter Reto Stein, berichtet die Westfalenpost. Viele Schülerinnen und Schüler brachten Fahnen und Masken in Regenbogenfarben mit und gemeinsam wurden Buttons hergestellt. „Das zeigt, dass die Schulgemeinschaft insgesamt sehr tolerant ist“, so Stein.

Für die kommende Woche hat die Schule eine Konferenz angesetzt, in der über die Konsequenzen für die Beteiligten gesprochen wird. Denn die beteiligten Schüler seien bekannt. Stein ist sich bezüglich der Konsequenzen aber sicher: „Die wird es geben.“

Die Regenbogenfahne ist ein Symbol im Rahmen der Diskussion der Fußball-Europameisterschaft. Aus Protest gegen ein homophobes Gesetz in Ungarn sollte die Münchener Allianz Arena in den Regenbogenfarben leuchten. Die UEFA lehnte dies jedoch ab. Infolgedessen erstrahlten einige andere Gebäude - wie das Münchener Rathaus - in den Regenbogenfarben. Auch Fans kleideten sich bunt, um Stellung zu beziehen.

Rubriklistenbild: © Michael Reichel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare