"Man hätte sie retten können"

Frau stirbt in Flitterwochen nach brutalem Sex - Ehemann verurteilt

+
Die Frau erlitt schwere innere Verletzungen. "Wäre die Frau direkt ins Krankenhaus gekommen, hätte man sie retten können", sagte der Richter.

Ein 52-Jähriger ist wegen fahrlässiger Tötung seiner Ehefrau bei brutalen Sexpraktiken zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Krefeld - "Wäre die Frau direkt ins Krankenhaus gekommen, hätte man sie retten können", sagte der Vorsitzende Richter des Krefelder Landgerichts am Mittwoch. 

Es habe sich um einen Unglücksfall aufgrund äußerst fahrlässigen Vorgehens gehandelt. Angeklagt war der Personalvermittler wegen Mordes durch Unterlassen, weil er für seine tödlich verletzte Frau tagelang keine Hilfe geholt hatte. 

In ihrem Plädoyer hatte die Staatsanwältin den Mordvorwurf fallenlassen und dreieinhalb Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge gefordert. Als die Rettungskräfte im Juli vergangenen Jahres endlich alarmiert wurden, war es zu spät: Der Frau konnte nicht mehr geholfen werden. Sie hatte schwere innere Verletzungen erlitten und war verblutet. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare