Nach Messerschnitten verblutet

Schwangere Frau auf Parkplatz in Hamm getötet - Haftbefehl wegen Totschlags erlassen

In Hamm ist eine Frau getötet worden: Die Polizei sperrte den Tatort an der Johann-Sebastian-Bach-Straße ab.
+
In Hamm ist eine Frau getötet worden: Die Polizei sperrte den Tatort an der Johann-Sebastian-Bach-Straße ab.

Eine schwangere junge Frau ist am Donnerstagabend in Hamm grausam getötet worden. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Er kommt aus Bergkamen.

Hamm - Eine 22-jährige Frau aus Hamm ist am Donnerstag, 14. Januar, in den Abendstunden auf einem Parkplatz im Hammer Süden getötet worden. Polizeibeamte fanden die Leiche unter einem Laubberg. Der mutmaßliche Täter - ein 23-Jähriger aus Bergkamen mit deutschem Pass - wurde vor Ort angetroffen und widerstandslos festgenommen. Polizei und Staatsanwaltschaft aus Dortmund haben mitgeteilt, dass gegen den 23-Jährigen ein Haftbefehl wegen Totschlags erlassen wurde.

Nach der Obduktion des Opfers am Freitagvormittag konnte Staatsanwalt Felix Giesenregen in Dortmund grausame Details nennen beziehungsweise entsprechende Gerüchte bestätigen. So ist inzwischen klar, dass die junge Frau schwanger war und nach mehreren Messerschnitten im Halsbereich verblutete. Offen ist zwar, ob der 23-Jährige der Vater des ungeborenen Kindes ist, doch auf jeden Fall seien die beiden eine Zeitlang ein Paar gewesen. Das Tatwerkzeug, vermutlich ein „glattrandiges Messer“, konnten die Ermittler trotz stundenlanger Suche - auch am Morgen wieder - und dem Einsatz eines Spürhundes bislang nicht finden.

Frau in Hamm getötet: Beziehungshintergrund ziemlich wahrscheinlich

Die Polizei wurde zwischen 22 und 23 Uhr telefonisch über die Tat informiert - nach Angaben des Staatsanwalts von der Schwester des Beschuldigten. Offenbar hatte er sich ihr anvertraut. Giesenregen hatte bereits am Morgen nach der Tat von einem wahrscheinlichen „Beziehungshintergrund“ gesprochen. Konkrete Informationen zur Motivation gibt es aber noch nicht. Diese soll im Zuge der weiteren Ermittlungen - etwa durch Vernehmungen und Auswertungen von Handys - herausgefunden werden.

Spurensuche am Morgen nach dem Tötungsdelikt im Hammer Süden.

Frau in Hamm getötet: Mordkommission und Staatsanwaltschaft ermitteln

Die Hammer Polizei war am Donnerstag, 14. Januar, gegen 23 Uhr zu dem Parkplatz an der Johann-Sebastian-Bach-Straße/Ecke Alleestraße gerufen worden. Dort sperrte sie im Rahmen eines Großeinsatzes den Tatort ab und sicherte Spuren.

Noch in der Nacht wurde die Mordkommission der Polizei in Dortmund hinzugezogen. Die Zuständigkeit für die Ermittlungen ging an die Staatsanwaltschaft in Dortmund über.

Tötungsdelikt im Hammer Süden - Ermittlungen vor Ort

Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Großeinsatz nach Tötungsdelikt in Hamm.
Tötungsdelikt im Hammer Süden - Ermittlungen vor Ort

Der Fall erinnerte zunächst an einen Fall vom September 2018: Damals wurde im Hammer Norden unweit des Flugplatzes eine Prostituierte tot aufgefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion