Polizei wurde alarmiert, weil Hundegebell nicht nachließ

Frau (34) erwürgt: Nachbar (59) steht unter Mordverdacht

+
In Bielefeld steht ein 59-jähriger unter Mordverdacht. Er soll eine Nachbarin (34) erwürgt haben.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei Bielefeld erst am Freitagmittag gemeinsam mitgeteilt haben, ist bereits am Montagmorgen die Leiche einer 34-jährigen Frau entdeckt worden. Unter Tatverdacht steht ein Nachbar (59) aus dem gleichen Mehrfamilienhaus.

  • In Bielefeld ist die Leiche einer Frau (34) in deren Wohnung entdeckt worden.
  • Nach der Obduktion steht fest: Das Todesopfer wurde erwürgt.
  • Unter Mordverdacht wurde ein Nachbar (59) in U-Haft genommen.

Bielefeld - Wie die Ermittler mitteilten, wurde die tote Frau am 23. Dezember in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhauses in der Bremer Straße in Bielefeld gefunden.

Ein Nachbar hatte anhaltendes, lautes, in Summe ungewöhnliches Hundegebell aus einer Nachbarwohnung vernommen und deshalb die Polizei informiert. "Die Beamten befürchteten einen Notfall und drangen in die Wohnung ein, wo sie die 34-jährige Bewohnerin tot auffanden", hieß es am Freitag.

Mord in Bielefeld: Leiche Heiligabend obduziert

Die anschließenden Ermittlungen des zuständigen Kriminalkommissariats 11 beim Polizeipräsidium Bielefeld hätten erste Hinweise auf eine mögliche Fremdeinwirkung ergeben, so dass die Staatsanwaltschaft Bielefeld eingeschaltet worden sei.

Zum weiteren Hergang des bisherigen Ermittlungen heißt es wörtlich weiter:

"Am Vormittag des 24.12.2019 fand die Obduktion des Leichnams statt. Die Rechtsmediziner fanden heraus, dass die junge Frau Opfer einer Gewalttat geworden war. Als konkrete Todesursache wurde Erwürgen festgestellt.

Zeugen berichten von Streit vor Mord in Bielefeld

Im Rahmen der Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen 59-jährigen Nachbarn aus demselben Haus. Zeugenangaben zufolge habe es zwischen dem Opfer und dem Tatverdächtigen am Abend vor dem Auffinden der Toten einen Streit gegeben.

Der 59-jährige wurde am Mittwoch, 25.12.2019 in den Mittagsstunden durch die Mordkommission an der Anschrift seiner Mutter festgenommen. Bei den weiteren Ermittlungen ergaben sich Anhaltspunkte, die den Tatverdacht erhärteten.

Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des Mordes

Am Nachmittag des Donnerstags, 26.12.2019, wurde der Tatverdächtige dem Haftrichter beim Amtsgericht Bielefeld vorgeführt. Dieser Erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld einen Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des Mordes."

Der 59-jährige schweige zu den Vorwürfen und werde anwaltlich vertreten.

Ende September hatte die Polizei Bielefeld auch die Ermittlungen zu einem Tötungsdelikt in Borchen übernommen. Dort sollen Tochter und Schwiegersohn eine 76-jährige Frau umgebracht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare