30 Millionen Euro für Integration von Flüchtlingen an Hochschulen in NRW

+

Düsseldorf - Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Integration von Flüchtlingen an Hochschulen künftig mit 30 Millionen Euro pro Jahr.

Ab dem Wintersemester 2016/17 sollen mit den Mitteln aus dem Hochschulpakt studienvorbereitende Angebote auf- und ausgebaut werden, teilte das Wissenschaftsministerium in Düsseldorf mit. Es sollen keine neuen Angebote geschaffen, sondern bestehende ausgebaut werden. Dazu gehörten neben Beratung auch die Vermittlung von Sprach- und Fachkenntnissen. Das Integrationsmodell wurde von Land und Hochschulen gemeinsam entwickelt.

Pro Jahr rechne die Kultusministerkonferenz für NRW mit 6000 studieninteressierten Flüchtlingen. Diese bringen zwar laut Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) ganz überwiegend die formalen Studienvoraussetzungen mit, haben aber kaum oder keine Sprachkenntnisse und oft auch nicht das erforderliche Fachwissen. Hochschulen, die gezielt Sprach- und Fachkurse auf- oder ausbauen, um diese Neuankömmlinge für eine spätere Karriere als "normale" Studierende fit zu machen, sollen 5000 Euro pro Flüchtling bekommen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.