1. wa.de
  2. NRW

Hochwasser-Schutz: Wie NRW einer weiteren Flutkatastrophe vorbeugen will

Erstellt:

Von: Alexander Schäfer

Kommentare

Die Flut ist ein Jahr her. In NRW will die Politik dafür sorgen, dass sich die Katastrophe nicht wiederholt. Was geplant ist.

Düsseldorf – Ein Jahr nach dem verheerenden Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz will die Politik dafür sorgen, dass sich eine solche Katastrophe nicht wiederholt. Bei der Flut am 14. und 15. Juli waren in NRW 49 Menschen, im rheinland-pfälzischen Ahrtal 134 Menschen gestorben. Die NRW-Landesregierung plant verschiedene Maßnahmen.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,9 Millionen (2021)
MinisterpräsidentHendrik Wüst (CDU)

Flutkatastrophe vor einem Jahr: Schutz vor Hochwasser mit diesen Maßnahmen

So soll allen Kommunen für die Zukunft ein „Starkregen-Check“ angeboten werden. Zusammen mit Wasserverbänden wird geprüft, wo Gefahren- und Schwachstellen im Hinblick auf Starkregenereignisse liegen und Menschen und Unternehmen ihre Objekte besser schützen oder sogar verlegen könnten. Die Hochwasser-Risikogebiete sollen laut Koalitionsvertrag von CDU und Grünen neu konzipiert und berechnet werden. Beide wollen den vorsorgenden Hochwasserschutz als Grundsatz in den Landesentwicklungsplan aufnehmen.

„Angesichts des Klimawandels bedarf es einer vorausschauenden Intensivierung des Hochwasserschutzes und des Umgangs mit Trockenheit“, heißt es im Koalitionsvertrag. Ein „Landeszentrum Wasser“ soll gegründet und dort sollen Kompetenzen gebündelt werden, um den Herausforderungen im Umgang mit der Ressource Wasser gerecht zu werden.

Schutz vor Flutkatastrophe mit 10-Punkte-Arbeitsplan im NRW-Umweltministerium

Grundlage für einen besseren Hochwasserschutz in NRW ist ein 10-Punkte-Arbeitsplan des Umweltministeriums. Demnach sollen Hochwasservorhersagesysteme für so viele Gewässer wie möglich eingeführt werden. Nordrhein-Westfalen hat bislang 438 Risikogewässer mit einer Gesamtlänge von 5894 Kilometern ausgewiesen. Auch kleine Gewässer sollen in die Hochwasserrisikomanagementplanung einbezogen werden.

Bereits festgesetzte Überschwemmungsgebiete sollen nochmals überprüft und gegebenenfalls erweitert werden. Das Land fördert zudem eine flächendeckende Erarbeitung von kommunalen Starkregenkonzepten. Bislang haben mehr als 50 Kommunen in Nordrhein-Westfalen bereits eine Starkregenrisikokarte erstellt. Im Umweltministerium ist man sich aber auch bewusst: „Ein absoluter Schutz vor Hochwasser ist nicht möglich.“

Hochwasser in NRW: Klimaaktivistin zeichnet düsteres Bild

„Ich hoffe, dass ein Hochwasser in dieser Dimension nie wieder eintreten wird“, sagte Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU). Weniger optimistisch äußerte sich kürzlich Luisa Neubauer. Die Klimaaktivistin von Fridays for future schrieb auf Twitter: „Wenn wir auf dem aktuellen Klima-Pfad bleiben, wird es solche Fluten in Deutschland in wenigen Jahrzehnten mehrmals im Jahr geben. Mehrmals. Im Jahr.“

Am 14. Juli und in der Nacht auf den 15. Juli fielen in Teilen der beiden Bundesländer innerhalb von 24 Stunden 100 bis 150 Liter Regen pro Quadratmeter. Normalerweise fällt im gesamten Monat Juli durchschnittlich weniger Niederschlag.

Die deutschen Versicherer haben knapp drei Viertel aller Versicherungsfälle abgeschlossen. Fünf Milliarden Euro vom Gesamtschaden in Höhe von 8,5 Milliarden Euro seien ausgezahlt worden, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft mit. Zugleich kritisierte Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen, dass zahlreiche Geschädigte ihre zerstörten Häuser trotz der Gefahren wieder am selben Ort aufbauten. „Wir glauben, dass dadurch die Chance verpasst wird, deutlich besser und widerstandsfähiger zu sein.“

Ein Jahr nach der Flut im Ahrtal sind viele Menschen weiter traumatisiert an Körper, Geist und Seele. Manche haben Angst vor ihrer eigenen Heimat. Ein Besuch.

Auch interessant

Kommentare