Pilot ebenfalls tot

Schreckliches Unglück: Jugendliche (14,15 und 16) aus NRW sterben bei Flugzeugabsturz

Flugzeugabsturz in Sachsen-Anhalt - Personen aus NRW tot
+
Die Feuerwehr steht am Flugplatz Renneritz an der weiträumig abgesperrten Unfallstelle. Hier war ein Flugzeug mit drei Jugendlichen aus NRW und dem Piloten abgestürzt.

Bei einem Flugzeugabsturz sind drei Jugendliche aus NRW ums Leben gekommen. Auch der Pilot aus Sachsen starb. Die Unfallursache ist noch unklar.

[Update] NRW/Renneritz - Am Sonntag ist auf einem Flugplatz in Renneritz im Kreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt ein Kleinflugzeug abgestürzt. Direkt nach dem Start kam es zu dem Unglück. Dabei kamen vier Menschen ums Leben, darunter drei Jugendliche (14, 15 und 17 Jahren alt) aus Nordrhein-Westfalen.

LandNordrhein-Westfalen (NRW)
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17.925.570 (2020)

Flugzeugabsturz in Sachsen: Drei Jugendliche aus NRW unter den Opfern

Bei dem Absturz waren nach Polizeiangaben zunächst der 55-jährige Pilot aus Sachsen sowie ein 14-jähriges Mädchen und ein 15-jähriger Junge aus Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen. Der Zustand einer 16-jährigen Passagierin war zunächst kritisch, sie erlitt durch den Absturz des Kleinflugzeuges schwere Verletzungen. Sie konnte aus dem Flugzeugwrack geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Montagmorgen teilte die Polizei jedoch mit, dass die Jugendliche ihren Verletzungen erlag.

Trauer und Entsetzen über das Unglück sind sehr groß. Die Geschehnisse seien nicht einfach zu verarbeiten, das werde lange Zeit brauchen und immer in Erinnerung bleiben, sagte ein Sprecher eines Segelflugvereins der dpa. „Vier Tote, junge Menschen, das ist alles unfassbar“, sagte er. Das tiefe Mitgefühl gelte vor allem den Angehörigen. Die Trauer sei kaum in Worte zu fassen. In der Maschine hätten „alles junge Menschen“ gesessen, sagte der Sprecher des Segelflugvereins. Es sei ein fürchterliches Unglück. So etwas habe es in der langen Fluggeschichte des Vereins noch nicht gegeben.

Großaufgebot am Flugplatz Renneritz: Die Feuerwehr hat die Unfallstelle weiträumig abgesperrten. Hier war ein Flugzeug abgestürzt.

Jugendliche aus NRW sterben bei Flugzeugabsturz - Ursache noch unklar

Die Ursache des Flugzeugabsturzes war am Montagmorgen noch unbekannt. Das Luftfahrtbundesamt hat an der Unglücksstelle die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Das Luftfahrtbundesamt hat laut Polizei an der Unglücksstelle die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen stürzte das einmotorige Flugzeug kurz nach dem Start im Bereich des Startfeldes ab und geriet in Brand.

Auf dem Flugplatz in Renneritz fand am Sonntag ein Fliegerlager mit verschiedenen Flugvereinen statt, an dem auch die Passagiere des Kleinflugzeuges teilnahmen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Zum Zeitpunkt des Absturzes seien etwa 25 Teilnehmer auf dem Areal gewesen.

Ums Leben kamen auch viele Opfer bei der Flut-Katastrophe in NRW. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare