Trinkwassertanks leer

41 Grad, kein Wasser - Polizei stoppt Schweine-Transporter auf A2

+
Schweine-Rettung auf der A2 bei Bönen

[Update] Feuerwehr und Polizei haben auf der A2 bei Bönen mehr als 100 Schweine vor dem Hitze-Tod gerettet.

Bönen - Auf dem Parkplatz Kohlberg an der A2 bei Bönen ist am Dienstagabend ein mit 143 Schweinen beladener Sattelzug angehalten worden. Ein Autofahrer hatte die erschöpften und dehydrierten Tiere auf dem Sattelzug auf der A1 in Höhe Wuppertal-Barmen entdeckt und gegen 17.50 Uhr die Polizei unter 110 gerufen.

Die Beamten eilten dem Transporter hinterher und stellten ihn noch auf der A1. Von dort lotsten den Fahrer zur Kontrolle auf den nahegelegenen A2-Parkplatz Kohlberg zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Bönen.

Bei der Kontrolle zeigte sich dann das ganze Elend. Im Transportraum fanden sie 143 Schweine, die hyperventilierten und sich nicht mehr auf den Beinen halten konnten. Der Wassertank, der zur Versorgung der Tiere verbaut ist, war leer. Trotz einer Belüftung lag die Temperaturmessung bei einem Wert von 41 Grad. Die Tiere waren extrem geschwächt und teilweise durch Hitze schon apathisch.

Die Feuerwehr war mit großen Tanklöschfahrzeugen angerückt und kühlte das Innere des Transporters herunter und versorgten die Schweine per Schlauch mit Wasser.

Feuerwehr rettet Schweine vor Hitze-Tod

Der niederländische Fahrer (47) hatte die Schweine in Frankreich geladen und wollte sie nonstop in den Bereich Gütersloh bringen. Die Polizei stellte fest, dass alle Trinkwassertanks, die auf dem Lkw Pflicht sind, komplett leer waren. Mindestens drei Schweine waren laut Polizei  verendet.

Der hinzugezogene Mitarbeiter des Veterinäramtes stellte fest, dass der Fahrer nicht ordnungsgemäß die Dokumente für die Tierversorgung führte. Gegen ihn fertigten die Beamten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Zudem wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 700 Euro erhoben. - Axel Ruch/VN24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion