Notfall in Bad Salzuflen

Feuerwehr befreit Mann von Ehering mit Hochleistungsfräse

Feuerwehr befreit Mann von Ehering mit Hochleistungsfräse
+
Feuerwehr befreit Mann von Ehering mit Hochleistungsfräse

Bad Salzuflen - Erst mit Hilfe der Feuerwehr hat es ein Mann in der nordrhein-westfälischen Stadt Bad Salzuflen geschafft, seinen Ehering abzulegen. 

Er meldete sich am Samstagnachmittag, weil er den Ring nicht entfernen konnte, wie die Feuerwehr berichtete. Am Vortag war der Mann wegen eines gebrochenen Ringfingers ärztlich versorgt worden. Sein Finger schwoll danach immer weiter an und die Blutzirkulation wurde beeinträchtigt. 

Jegliche Versuche, den Ring selbstständig oder durch einen Juwelier zu entfernen, scheiterten. Der Feuerwehr gelang es dann auf der Wache, den "sehr stabilen" Edelstahlring - mit einer Hochleistungsfräse und einer Infusion zum Kühlen - vorsichtig zu öffnen. 

Daraufhin nahm die Schwellung des Fingers ab und der Patient konnte die Wache nach 45 Minuten verlassen und nach Hause zurückkehren - mit seinem neuen "Andenken". - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare